Leipzig/Halle und Dresden spüren Effekte auf Jahreszahlen

Während der Flughafen Leipzig/Halle mit dem zweithöchsten Passagieraufkommen seiner Geschichte sowie einem neuen Frachtrekord positive Zahlen schreiben konnte, machte sich am Flughafen Dresden das Aus des Ferienfliegers Germania bemerkbar.

Rund 4,2 Mio. Fluggäste starteten und landeten 2019 auf den beiden mitteldeutschen Flughäfen Dresden und Leipzig/Halle. Insgesamt lag das Passagieraufkommen an den Mitteldeutschen Flughäfen wegen des Germania-Effekts 2,7 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Die Zahl der Flugbewegungen an beiden Airports ging um 1,8 Prozent auf 107.563 Starts und Landungen zurück. Der Frachtumschlag am Flughafen Leipzig/Halle stieg entgegen des bundesweiten Trends zum fünfzehnten Mal in Folge und wuchs auf rund 1,24 Millionen Tonnen an.

Flughafen Leipzig/Halle: Rekordwert beim Frachtumschlag

Der Flughafen Leipzig/Halle verzeichnete im vergangenen Jahr mit 2.618.772 Fluggästen das zweitbeste Ergebnis seiner Geschichte. Das Aufkommen lag 1,9 Prozent über dem Vorjahr. Getragen wurde das Wachstum von der Entwicklung im Touristikverkehr. Besonders positiv entwickelte sich die Nachfrage zu Zielen in Tunesien, Spanien und der Türkei. Außerdem trugen neue Flugangebote zum Wachstum bei, beispielsweise die zwei Mal wöchentlich angebotene Verbindung von Wizz Air nach Kiew (Kyjiw).

Mit 78.980 Starts und Landungen lag die Zahl der Flugbewegungen am Flughafen Leipzig/Halle nahezu auf Vorjahresniveau (- 0,3 Prozent). Das Luftfrachtaufkommen am Leipzig/Halle Airport, Europas fünftgrößtem Frachtdrehkreuz, erhöhte sich 2019 zum 15. Mal in Folge auf 1.238.343 Tonnen, was einem Zuwachs von 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Flughafen Dresden

Am Flughafen Dresden lag das Passagieraufkommen mit 1.598.784 Fluggästen 9,3 Prozent unter dem Vorjahreswert. Der Rückgang ergibt sich aus der Insolvenz der Germania, mit der 2018 noch jeder fünfte Fluggast in Dresden geflogen war. Mit Fluggesellschaften wie Sundair, Corendon Airlines und Lauda konnte die Angebotslücke zu beliebten Urlaubszielen schnell geschlossen werden.

Bei Palma de Mallorca, Hurghada und den griechischen Inseln lagen die Passagierzahlen über dem Vorjahresniveau. Außerdem verzeichneten die Linien- und Low-Cost-Verbindungen 2019 deutliche Passagierzuwächse. Die Zahl der Flugbewegungen in Dresden lag mit 28.583 Starts und Landungen 5,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

2 KOMMENTARE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein