Flughafen-Werbung: Wachstum mit Travel, Luxus und Automobil

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Die Media Frankfurt GmbH, der größte deutsche Vermarkter von Flughafenmedien, blickt auf ein äußerst erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 zurück. Die Tochtergesellschaft von Fraport und JCDecaux konnte im vergangenen Jahr ihre Umsätze gegenüber 2012 um 21,5 Prozent steigern.

Damit gelang es, die führende Position unter den Vermarktern der deutschen Flughäfen weiter auszubauen: Der Marktanteil von Media Frankfurt stieg um über sechs Prozentpunkte auf nunmehr 40 Prozent. Diese Zahlen gehen aus Erhebungen der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) hervor.

Luxus, Touristik, Auto und Finanzen stark – Travel Spitze

Wesentliche Wachstumseffekte kamen aus den Bereichen Automobil, Reisen und Touristik, Handel, Luxus sowie der Finanzbranche. "Auch in der IT- und der Telekommunikationsbranche konnte Media Frankfurt zahlreiche Neukunden gewinnen und dadurch positive Wachstumsraten generieren", sagt Simone Schwab, Geschäftsführerin von Media Frankfurt. "Ungeachtet einer grundsätzlich positiven Nachfrage nach unseren Werbeflächen durch die großen Automobilhersteller sorgte die Internationale Automobil-Ausstellung IAA für eine wichtige Zusatznachfrage."

Werbeintensivste Branche am Flughafen Frankfurt war in 2013 Holiday und Travel. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Umsätze um 62 Prozent – nahezu ein Fünftel der Einnahmen stammen inzwischen aus diesem Bereich. Die Automobilwerbung wuchs um 41 Prozent, der Handel steigerte seine Ausgaben um 78 Prozent, Luxus-Marken um 44 Prozent. Schwab: "Dies zeigt, dass für zahlreiche Branchen Werbung am Flughafen inzwischen zu einem fundamentalen Bestandteil im Mediamix geworden ist. Gerade für Premium-Marken sind unsere Werbeträger in der Ansprache gehobener Zielgruppen unverzichtbar."

- Anzeige -

Innovation durch neue und digitale Werbemedien

Die steigenden Investitionen der Werbetreibenden in die Flächen am Airport Frankfurt sind auch auf zahlreiche Innovationen zurückzuführen. So wurde konsequent die Strategie fortgesetzt, neue digitale Formate einzuführen und kleinere Werbeträger durch besonders große spektakuläre Werbeflächen zu ersetzen. Herausragendes Beispiel dieses Konzepts sind die fünf LED-Flächen auf der Vorfahrt zum Terminal 1, die im Mai 2013 installiert wurden und seitdem den Werbekunden einen völlig neuen kreativen Handlungsspielraum in der Kundenansprache bieten.

Mit dieser guten Entwicklung stellt sich das Geschäft der Media Frankfurt deutlich positiver als der Gesamtmarkt dar. Die deutsche Wirtschaft wuchs 2013 eher schwach, das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte nur um 0,4 Prozent zu. Der deutsche Werbemarkt war sogar leicht rückläufig. Zwar spricht Nielsen Media Research bei den Brutto-Werbeumsätzen von einem Umsatzplus von 2,9 Prozent. Doch die Agentur ZenithOptimedia geht netto von einem Rückgang in Höhe von 1,5 Prozent aus. Insgesamt konnte die Flughafenwerbung in Deutschland ihre Netto-Werbeumsätze nach Angaben der Initiative Airport Media (IAM) um 3,2 Prozent steigern. Sie erreicht damit einen neuen Spitzenwert von 105 Millionen Euro.