Eurocopter baut US-Werk für AS350-Produktion aus

Hubschrauberhersteller Eurocopter will 2014 mit den erforderlichen Erweiterungen seiner Kapazitäten beginnen, um das amerikanische Eurocopter-Werk in Columbus, Mississippi, zum Endmontagewerk und zur Testanlage für das AS350 Modell zu machen, dem meistverkauften Zivilhubschrauber am amerikanischen Markt.

"Nordamerika ist der wichtigste Markt für Eurocopter, und die neue Fertigungslinie ist ein weiterer Schritt in unserer industriellen Strategie, wenn wir die beliebte AS350 "Made in the USA" in nächster Nähe unserer Kunden bauen.", sagte Joseph Saporito, Executive Vice President of the Global Supply Chain bei Eurocopter.

Ausgleich für Zurückfahren der UH-72A-Produktion

Diese Vorgehensweise entwickelte sich aus zwei Hauptbeweggründen heraus: Erstens sollen die Auswirkungen der Reduzierung der UH-72A Lakota-Hubschrauberproduktion kompensiert werden, und zweitens soll es helfen, den Verkauf auf dem US-Markt zu beschleunigen, besonders bei Regierungs- und Sicherheitsbehörden.

Der Plan sieht vor, das Werk in Columbus zu einem Endmontawerk und einer Testanlage für die AS350 auszubauen, bei der Teile sowohl von Eurocopter, als auch von Zulieferern einfließen. Derart werden bereits in der erweiterten Produktion und Aufrüstung die UH-72A Lakota für die US-Army und weitere Bundesbehörden sowie Militär-Kunden aus anderen Ländern gebaut.

Das Columbus-Werk, American Eurocopters zweiter Standort neben dem Hauptsitz in Grand Prairie, Texas, ist derzeit sowohl für den Bau wie auch die Tests der sehr erfolgreichen UH-72 Lakota-Modelle verantwortlich, von denen schon mehr als 280 Maschinen pünktlich oder sogar vorzeitig ausgeliefert werden konnten. Die Teams am Standort betreuen den partiellen Zusammenbau für die AS350 aus den Einzelteile-Kits bis zu den Flugtests für die Zulassung, bevor die Maschinen in so genannten Completion Centers vollständig mit der Instrumentierung und Spezialausrüstung ausgestattet und den Kundenbedürfnissen angepasst werden.

Expertise im Zivilmarkt nutzen – 60 Hubschrauber pro Jahr

American Eurocopters President und CEO, Marc Paganini, sagte: "Unsere Teams in Mississippi haben bei der Produktion der Lakota für die Army beste Arbeit geleistet, und wir wollen diese Expertise beim Bau von Hubschraubern für den Zivilmarkt der USA nutzen." Die Vorbereitungen dazu werden bald beginnen, und die Montagelinie ist soll im vierten Quartal 2014 die Produktion aufnehmen. 2015 sollen die Arbeiten ausgeweitet werden und 2016 sollen dann 60 weitere Hubschrauber pro Jahr in dem Werk produziert werden.

Eurocopters international aufgestellte Entwicklung erlaubt es dem Unternehmen, überall auf der Welt aus nächster Nähe besser auf die Kunden vor Ort einzugehen. Das erschließt dem Unternehmen auch Möglichkeiten, mit gut entwickelten Geschäftsstrukturen in Schlüsselmärkten zu wachsen; auch stellt sich die Unternehmensgruppe den Anspruch, starke industrielle Plattformen in aufstrebenden und etablierten Märkten zu schaffen.

Die AS350 von Eurocopter hat einen Anteil von knapp 40 Prozent an Eurocopters weltweiter Flotte, ca. 3.549 AS350 sind derzeit im Dienst – annähernd ein Viertel davon allein in den USA. 2012 lieferte American Eurocopter 42 neue AS350 aus. Dieser Eurocopter schlägt alle anderen einmotorigen Hubrschrauber an Performance, Vielseitigkeit, Sicherheit, wettbewerbsfähigen Anschaffungs- und Unterhaltskosten. Er wurde zur ersten Wahl im US-Markt bei Sicherheitskräften und Hubschrauber-Notdienstleistern.