FAA ordnet Softwareupdate für Boeing 737 MAX an

Boeing 737 MAX: Softwareupdate muss nachgebessert werden
Boeing 737 MAX: Softwareupdate muss nachgebessert werden

Flugzeugbauer Boeing muss die Software für den Bordcomputer der neuen 737 MAX, die infolge zweier Abstürze korrigiert werden musste, noch einmal überarbeiten. Das hat der Hersteller in Folge einer Anweisung der Flugaufsichtsbehörde FAA mitgeteilt.

Boeing hatte die Software für die B737 MAX eigentlich soweit fertiggestellt und in die erneute Zulassung gegeben. Jetzt habe sich bei der FAA bei Tests im Flugsimulator noch eine Beanstandung ergeben. Boeing habe dem zugestimmt und arbeite bereits an der Umsetzung. Es gehe darum, die Arbeitslast für die Piloten zu reduzieren, wobei es um eine mögliche Quelle für unkommandierte Stabilisierungsbewegungen geht. Genauere Angaben machte Boeing zunächst nicht.

Verzögerung für Flugbetrieb der 737 MAX

Eine verdeckte Softwarefunktion in Kombination mit falschen Sensordaten gelten als Ursache für die zwei Abstürze fast fabrikneuer Flugzeuge der 737 MAX in den letzten acht Monaten. Derzeit darf das neue Muster weltweit nur für Überführungs- und Entwicklungszwecke abheben. Für die Neuzulassung des Musters dürfte das wieder Verzögerungen bedeuten, da die veränderte Software wieder getestet werden muss.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein