Hamburg Airport: Alle Pisten wieder freigegeben

Der Hamburg Airport hat die jährlich notwendigen Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten an den Start- und Landebahnen 15/33 in diesem Jahr wieder planmäßig abgeschlossen. Seit dem heutigen Betriebsbeginn stehen beide Bahnen wieder für den Flugbetrieb zur Verfügung. Die Termine für das kommende Jahr sind zurzeit in Planung. Sobald sie feststehen, werden sie auf der Internet-Seite des Hamburger Flughafens veröffentlicht.

Jährliche Instandhaltungsarbeiten

Einmal im Jahr muss der Hamburg Airport Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten an seinen Start- und Landebahnen durchführen. Dies ist notwendig, um weiterhin einen sicheren Flugbetrieb zu gewährleisten. Zu den Arbeiten gehören unter anderem die Beseitigung von Gummiabrieb an den Aufsetzpunkten, Beton- und Asphaltarbeiten, das Spülen der Sielleitungen, die Erneuerung der Markierungen sowie der Austausch und die Instandhaltung der Startbahnbefeuerung.

Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten an den Start- und Landebahnen 15/33 am Hamburg Airport. Quelle: Hamburg Airport

Pistensperrungen und Planung

Die Termine für die Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen im Jahr 2020 sind derzeit in Planung. Um die Auswirkungen für die Flughafen-Nachbarn so gering wie möglich zu halten, bündelt der Hamburg Airport die Arbeiten in zwei Wochen pro Bahn. „Bei der Wahl der Sperrzeiträume achten wir insbesondere darauf, dass die Pistensperrungen nicht in der Hauptreisezeit liegen, denn gerade dann werden beide Start- und Landebahnen für einen sicheren und zügigen Flugverkehr benötigt. Darüber hinaus sind viele Instandhaltungsarbeiten nur bei trockener und warmer Witterung möglich“, erklärt David Liebert, Bereichsleiter Real Estate Management am Flughafen Hamburg.

Die diesjährigen Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen an der Start- und Landebahn 05/23 (Niendorf/Langenhorn) waren planmäßig vom 08. bis 22. Mai 2019 durchgeführt worden, an der Start- und Landebahn 15/33 (Norderstedt/Alsterdorf) vom 04. bis 18. September 2019.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein