Baufortschritt auf der Querwindbahn am Köln Bonn Airport

Die Sanierung der Querwindbahn am Köln Bonn Airport ist in vollem Gange. Die 2.459 Meter lange Bahn ist zu diesem Zweck seit Oktober 2016 bis voraussichtlich März 2018 für den Flugbetrieb gesperrt. Da auch die kleinere Parallelbahn wegen der Arbeiten geschlossen ist, wird der gesamte Flugbetrieb in dieser Zeit über die große Start- und Landebahn des Flughafens abgewickelt. Im ersten Bauabschnitt im Frühjahr dieses Jahres wurde auf der Querwindbahn zunächst die alte Beton- und Asphaltoberfläche auf einer Gesamtlänge von 1.500 Metern bis zu 60 Zentimeter tief abgebrochen. Anschließend wurden neue Schachtbauwerke gesetzt, rund 3,2 Kilometer Entwässerungsleitungen und 30 Kilometer Rohre u.a. für die Elektroverkabelung verlegt und eine neue Tragschicht aus 20.000 Kubikmeter Schotter, der überwiegend aus recyceltem Abbruchmaterial besteht, eingebracht.

Um einen reibungslosen und schnellen Nachschub des Materials zu gewährleisten, wurde für die Zeit der Baumaßnahmen eigens eine temporäre Betonmischanlage auf dem Baufeld errichtet. Seit Ende Mai sind auf der Baustelle große Fertigungsgeräte im Einsatz, auf einer Fläche von 100.000 Quadratmetern wird die neue Asphalt- bzw. Betondecke eingebracht. Nach Fertigstellung der Oberflächenarbeiten erfolgt die Umstellung der gesamten Befeuerung auf LED-Technik.

Die rund 14,5 Millionen Euro teure Sanierung ist notwendig, um die Bahn für die ab 2018 anstehende Sanierung der großen Start- und Landebahn zu ertüchtigen. Ein erster, rund 1.000 Meter langer Teilbereich der Querwindbahn war bereits 2015 saniert worden, die jetzigen Maßnahmen umfassen die übrigen Teilbereiche. Die letzte umfangreiche Erneuerung der Bahn fand vor 20 Jahren statt.