easyJet eröffnet Flughafenbasis in Hamburg – Dritte Maschine im November

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

easyJet hat in Hamburg eine neue Basis eröffnet. Die Hansestadt ist damit der zweite Standort der Airline in Deutschland, neben Berlin-Schönefeld, wo easyJet die größte Fluggesellschaft ist. Die Airline mit Europas Flugnetz Nummer 1 engagiert startet bereits seit 2005 in Hamburg. Als langfristiger und strategischer Partner hat easyJet in den vergangenen zwölf Monaten von Hamburg aus 626.000 Passagiere befördert – 28 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr.

An der Eröffnungszeremonie nahmen auch Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch und Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport, sowie Dietrich von Albedyll, Geschäftsführer Hamburg Tourismus GmbH, teil. Chris Kennedy, Chief Financial Officer easyJet, und Thomas Haagensen, Geschäftsführer easyJet Deutschland, sprachen über den Wachstumskurs der Airline und feierten diesen wichtigen Meilenstein.

Drittes Flugzeug in Hamburg für steigende Nachfrage

Aufgrund des bisherigen Erfolges bei Fluggästen aus der Region wird easyJet im November dieses Jahres eine dritte Maschine in Hamburg stationieren. Das wird zu einer Verdopplung der Kapazitäten auf eine Million Passagiere im ersten Jahr, neuen Strecken und erhöhten Frequenzen führen. Die Investition in den Standort wird direkt rund 100 Arbeitsplätze für Kabinenpersonal und Piloten schaffen. Zudem trägt dieser Schritt dazu bei, nach inoffiziellen Schätzungen indirekt 1.000 Stellen in der Branche zu sichern.

Mit One-Way-Preisen ab 29,90 Euro* inklusive Steuern soll das Reisen aus Hamburg noch einfacher und bezahlbarer werden. Im Sommerflugplan 2014 bietet die Airline ab Hamburg insgesamt 17 Ziele an, darunter elf neue Destinationen: Neapel, Athen, Catania, Kopenhagen, Mailand Malpensa, Kalamata, Ibiza, Nizza, Mallorca, Split und Venedig. easyJet ist in der Hansestadt die einzige Airline, die nach Edinburgh und Kalamata abhebt. Das Portfolio der Fluggesellschaft ist besonders attraktiv für Geschäftsreisende. Angesichts der Vorausbuchungen sind dabei Mailand Malpena, Kopenhagen, Nizza und Athen beliebte Strecken für Geschäftsreisende. Freizeitreisende ab Hamburg haben bisher vor allem Athen, Ibiza und Mallorca gebucht.

- Anzeige -

Ausbau des easyJet-Businessangebots

Durch die Eröffnung einer Basis am Hamburg Airport wird easyJet das Geschäftsreisesegment, das derzeit ein Fünftel des Verkehrs von easyJet am Standort ausmacht, weiter ausbauen. Dazu gehört, Fluggästen Hin- und Rückflüge am selben Tag zu ermöglichen. So werden neue Businessstrecken eingeführt und die Frequenzen auf Strecken wie Hamburg-Basel von 11 auf 16 pro Woche erhöht. Schließlich bietet easyJet in Hamburg die Fast-Track-Sicherheitskontrolle an, mit dem Flexi Ticket Nutzer vor der Sicherheitskontrolle nicht mehr Schlange stehen müssen und somit Zeit sparen.

"Wir freuen uns sehr, heute in Hamburg unseren 24. Standort in Europa eröffnen zu können", sagt Chris Kennedy, Chief Financial Officer easyJet. "Wir wollen weiter wachsen: Durch ein drittes Flugzeug im Jahr 2014 steigern wir unsere Kapazitäten in Hamburg um 60 Prozent und verdoppeln unsere Passagierzahlen auf über eine Million im ersten Betriebsjahr. 2015 werden es aufgrund des zusätzlichen Flugzeugs bis zu 1,75 Millionen Passagiere sein. Damit stellt easyJet sein langfristiges Engagement als strategischer Schlüsselpartner in Hamburg unter Beweis."

Senator Frank Horch freut sich für Hamburg: "Hamburg verzeichnet in diesem Jahr eine deutliche Ausweitung des Streckenangebotes. Ich bin sehr stolz darauf, dass wir insbesondere auch durch den Einsatz von easyJet dem Wunsch der Kunden nach mehr Mobilität hier in Hamburg entsprechen können und ein größeres Angebot an Reisezielen haben. Dadurch werden außerdem allein durch easyJet 100 neue Arbeitsplätze am Standort Hamburg geschaffen. Das ist heute ein sehr guter Tag für unseren Luftfahrtstandort!"

Weiter gute Auslastung der easyJet-Flugzeuge erwartet

"Unsere Passagierzahlen sind im vergangenen Jahr um 28 Prozent gewachsen", sagt Thomas Haagensen, Geschäftsführer easyJet Deutschland. "Das ist der Beweis dafür, wie beliebt unsere Marke und unser Angebot bei Hamburgern sind. Wir erfüllen die Erwartungen der Geschäfts- und Freizeitreisenden, indem wir das Reisen einfach und günstig gestalten und dabei freundlichen Service bieten. Am anderen Ende der Strecken besteht ebenfalls eine große Nachfrage für Verbindungen nach Hamburg. Und in der Tat kurbeln wir diese Nachfrage an. Hamburg ist eine Schlüsseldestination im Businessbereich und auch für Freizeitreisende zunehmend interessanter. Mit unserem Standort in der Hansestadt werden wir den lokalen Tourismus fördern, denn die Hälfte unsere Passagiere sind Besucher. Darüber hinaus ist die Vernetzung der Stadt mit Europa ein Schlüsselfaktor für die lokale Wirtschaft."

Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport: "Die große Stärke von easyJet ist es, dass es ihnen gelingt, Hamburg in ganz Europa gut zu verkaufen. Mit anderen Worten: Gerade Low-Cost-Anbieter wie easyJet stärken Hamburg als Reiseziel im Ausland. Davon profitiert die gesamte Metropolregion…"

easyJet ist führend auf Europas Top-100-Strecken und auf den 50 größten europäischen Flughäfen vertreten. Jährlich fliegen mehr als 60 Millionen Passagiere mit easyJet, 11 Millionen davon Geschäftsreisende. easyJet fliegt mit einer Flotte von über 200 Flugzeugen auf mehr als 600 Strecken zwischen über 130 Flughäfen und mehr als 30 Ländern. Mit den neuen Basen in Hamburg und in Neapel, die easyJet am 27. März 2014 eröffnet hat, betreibt easyJet jetzt 24 Standorte im gesamten europäischen Netzwerk. Laut der Airline werden Passagiere durch die hohen Auslastungen auf den sellben Routen 22 Prozent treibstoffsparender transportiert als bei anderen traditionellen Airlines mit den selben Flugzeugen .

*One-way-Preis pro Person basierend auf zwei Passagieren, die mit der gleichen Buchung reisen, inklusive 14,00 Euro Bearbeitungsgebühr und Flughafensteuer, zuzüglich Kreditkartengebühr und variabler Kosten für Aufgabegepäck.