Pisten-Sanierung am Flughafen Wien fertiggestellt

Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Einige Tage früher als geplant konnten die Sanierungsarbeiten auf der Start- und Landepiste 16/34 am Flughafen Wien abgeschlossen werden. Seitdem ist die Piste wieder in vollem Umfang für den Flugbetrieb freigegeben. Kleinere, noch durchzuführende, Restarbeiten können innerhalb der betriebsfreien Zeit durchgeführt werden und haben keine Auswirkungen auf die Nachtregelung gemäß Mediationsvertrag.

"Die Arbeiten standen unter großem Zeitdruck und durch den laufenden Flugbetrieb sowie die teilweise sehr schwierigen Wetterbedingungen war das gesamte Projektvorhaben hochkomplex. Ohne die gute Zusammenarbeit von Flughafen, Airlines, Austro Control und den beteiligten Bauunternehmen und den unermüdlichen Einsatz aller mit dem Projekt befassten Mitarbeiter wäre die zeitgerechte und erfolgreiche Umsetzung dieses Projekts nicht möglich gewesen.", sagt Mag. Julian Jäger, Vorstand der Flughafen Wien AG.

Mehr als 500 Arbeiter und 480 Baumaschinen jede Nacht im Einsatz

Um das gesamte Sanierungsprojekt rasch abschließen zu können und den Flugbetrieb aber weiterhin zu gewährleisten, mussten die Sanierungstätigkeiten während des laufenden Flugbetriebs vorwiegend in den Nachtstunden durchgeführt werden. In 25 Nächten und vier Wochenenden von 08. April bis 24. Mai 2013 wurden über 220.000 m² Oberfläche komplett erneuert, über 80.000 Tonnen Asphalt mussten ab- und neu aufgetragen werden. Jede Nacht waren dazu mehr als 500 Menschen und bis zu 480 Baumaschinen im Einsatz.

Flugbetrieb wieder entsprechend Mediationsvertrag

Zur Durchführung der Sanierungsarbeiten musste die Piste 16/34 in den Nachtstunden zwischen 21:00 Uhr und 07:00 Uhr sowie an vereinzelten Wochenenden gesperrt werden. Starts und Landungen von Flugzeugen mussten in diesen Zeiten über die Piste 11/29 abgewickelt werden.

- Anzeige -

Nachdem nun beide Pisten wieder verfügbar sind, kann der Flugbetrieb wieder entsprechend der im Mediationsvertrag vereinbarten Regelungen abgewickelt werden. Der Flughafen Wien bedankt sich auf diesem Weg bei allen Betroffenen für ihr Verständnis.