WM-Krimi beim Red Bull Air Race

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Nach sechs von insgesamt acht Stopps halten Bonhomme und Arch jeweils zwei Siege. Die besten Karten hat aber vielleicht ein anderer Pilot: Nach seinem Sieg in Putrajaya (Malaysia) landete der Brite Nigel Lamb dreimal in Folge auf Rang zwei (Gdynia, Ascot und Fort Worth) und geht hochmotiviert in das vorletzte Rennen der Saison in Las Vegas. Die unglaublich hohe Leistungsdichte der WM 2014 spiegelt sich in den bisherigen Ergebnissen wider: Bei den sechs Rennen standen vier verschiedene Piloten ganz oben auf dem Podest, während der Franzose Nicolas Ivanoff und der Deutsche Matthias Dolderer vor allem in der zweiten Saisonhälfte mit starken Leistungen für Aufsehen gesorgt haben.

Brite Bonhomme übernahm Führung

Das Spielerparadies Las Vegas gibt die spektakuläre Kulisse für das siebte Rennen der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft. Wer den Gesamtsieger 2014 richtig tippen will, braucht allerdings neben einer feinen Nase auch eine gehörige Portion Mut, denn zwei Runden vor Schluss führt der Brite Paul Bonhomme die WM-Wertung mit 45 Punkten hauchdünn vor seinem Landsmann Nigel Lamb und dem Österreicher Hannes Arch (beide 44 Punkte) an.

Vor wenigen Wochen kam Bonhomme in Fort Worth (USA) bereits zum dritten Mal in dieser Saison nicht über Rang fünf hinaus, sein engster Rivale Arch landete jedoch noch weiter hinten auf Platz acht. Damit übernahm der Brite, der im Jahr 2014 zweimal Erster und einmal Zweiter war, erneut die Führung im Kampf um den WM-Titel. Nach der ersten Saisonhälfte hatte Arch die Gesamtwertung mit 13 Punkten Vorsprung angeführt.

In Ascot (England) und Fort Worth verbuchte der WM-Sieger des Jahres 2008 jeweils nur einen Punkt. Nichtsdestotrotz ist der 47-jährige Steirer zuversichtlich, dass er bei der Premiere der schnellsten Motorsport-Serie der Welt in Las Vegas zu seiner alten Form zurückfinden kann. "So ist es halt im Motorsport", resümiert Arch. "Klar bin ich über die Ergebnisse in Ascot und Fort Worth enttäuscht. Dort ist rein gar nichts nach Plan gelaufen. Wenn man das aber bedenkt, ist die Gesamtsituation gar nicht so schlecht. Wir drei an der Spitze der Gesamtwertung fangen quasi wieder bei null an. Ich bin gleich motiviert wie immer."

- Anzeige -

Bisher spannendste Red Bull Air Race Weltmeisterschaft

Auch Nicolas Ivanoff, Sieger in Fort Worth, sowie Matthias Dolderer (zweimal in Folge Platz vier), der Kanadier Pete McLeod (Dritter in Fort Worth) und der Australier Matt Hall (Vierter in der Gesamtwertung) haben zur bisher spannendsten Weltmeisterschaft in der Geschichte des Red Bull Air Race beigetragen. Wenn in Las Vegas die Würfel fallen, werden auch die beiden US-Amerikaner Kirby Chambliss (Weltmeister 2006) und Michael Goulian (2009 Sieger in Budapest) vor Heimpublikum alles geben, um im Gesamtklassement den Sprung nach vorne zu schaffen.

WM-Gesamtwertung

1. Paul Bonhomme (GBR) 45 Punkte

2. Hannes Arch (AUT) 44

3. Nigel Lamb (GBR) 44

4. Matt Hall (AUS) 28

5. Nicolas Ivanoff (FRA) 27

6. Pete McLeod (CAN) 25

7. Matthias Dolderer (GER) 14

8. Yoshi Muroya (JPN) 10

9. Martin Sonka (CZE) 10

10. Peter Besenyei (HUN) 6

11. Kirby Chambliss (USA) 5

12. Michael Goulian (USA) 0.