Luftverkehrswirtschaft erörtert Rahmenbedingungen an Parlamentarischem Abend

Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Unternehmen, Gewerkschaften und Betriebsräte der Luftverkehrswirtschaft gestern erstmals einen gemeinsamen Parlamentarischen Abend in Berlin. Das Motto hieß "Fairer Wettbewerb und gute Arbeit – Zukunft der Luftfahrt in Deutschland".

Vor 200 geladenen Gästen diskutierten die Spitzen der Gewerkschaften und Luftfahrtunternehmen mit den Parlamentarischen Staatssekretärinnen Rita Schwarzelühr-Sutter, MdB, Katherina Reiche, MdB und Brigitte Zypries, MdB über die Wettbewerbsfähigkeit des Luftverkehrsstandortes Deutschland und über politische Weichenstellungen für fairen Wettbewerb.

BDL: Bessere Rahmenbedingungen für Luftverkehr

Klaus-Peter Siegloch, Präsident BDL: "Die Zusammenarbeit von Unternehmen und Gewerkschaften zeigt, dass wir gemeinsam bessere Rahmenbedingungen für den Luftverkehr einfordern. Wir brauchen fairen Wettbewerb, um den Luftverkehrsstandort Deutschland auch in Zukunft zu sichern. Das ist unser gemeinsames Ziel."

Frank Bsirske, Vorsitzender ver.di: "Die deutschen Fluggesellschaften stehen in einem ungleichen Wettbewerb und brauchen die Unterstützung der deutschen Politik. Die muss darauf achten, dass die gesetzlichen Arbeits- und Sozialstandards bei allen in Deutschland stationierten Unternehmen und deren Mitarbeitern zur Anwendung kommen."

- Anzeige -

Luftverkehr in Deutschland in Konkurrenz mit Industriepolitik

Ilja Schulz, Präsident Vereinigung Cockpit: "Im internationalen Wettbewerb stehen wir Staaten gegenüber, in welchen sich der Luftverkehr nicht durch Leistung am Markt behaupten muss, sondern ein Instrument der Industriepolitik ist. Hier konkurrieren nicht mehr Airlines gegeneinander, sondern letztlich Markt- und Gesellschaftssysteme. Unsere Politik muss Rahmenbedingungen schaffen, unter denen Wettbewerb wieder auf einem Level-Playing-Field stattfindet."

Nicoley Baublies, Vorsitzender des Vorstands UFO: "Faire soziale Rahmenbedingungen für Fluggesellschaften in Europa und darüber hinaus erlauben die Weiterentwicklung unserer hohen Sicherheits- und Ausbildungsstandards. Nur so kann die Industrie gemeinsam mit Gewerkschaften Arbeitsplätze in Deutschland erhalten, Beschäftigung aufbauen und zukunftsfähig gestalten. Deutschland braucht Industriepolitik im Luftverkehr."

Auf dem Foto v.l.n.r.: Ilja Schulz, PSt Katherina Reiche, MdB, Frank Bsirske, Dr. Christoph Franz, Nicoley Baublies, PSt Brigitte Zypries, MdB, Klaus-Peter Siegloch, PSt Rita Schwarzelühr-Sutter, MdB und Dr. Stefan Schulte.