Neuheiten von Eurocopter bei Neuaufstellung zu Airbus Helicopters

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Qualität ist ein Schlüsselelement der Transformation von Airbus Helicopters. Dazu zählen standardisierte Prozesse und Arbeitsmittel sowie ein dynamischer Wandel der Lean-Kultur.
Guillaume Faury bestätigte erneut die zentrale Bedeutung von Sicherheit für Airbus Helicopters, die alle Technologien und Expertise in den Dienst der Kundensicherheit stellt.

Ein wesentlicher Fokus des Transformationsplans liegt auf der Produktreife, der Gewährleistung bester Missionsfähigkeiten sowie einem zuverlässigen und effizienten Support und Service. "Wir starten 2014 mit einem unternehmensweiten Transformationsplan. Damit werden wir den sich ändernden Erwartungen unserer Kunden gerecht", sagte Guillaume Faury, President von Airbus Helicopters. "Gleichzeitig weist das Rebranding in Airbus Helicopters die Richtung für ehrgeizige Ziele, die sich an den Werten und Spitzenleistungen der Airbus Group orientieren."

Die erstmalige Auslieferung der EC130 T2 mit dem Bild- und Flugdatenaufzeichnungssystem "Vision 1000" in diesem Jahr ist Teil dieser Maßnahmen – nachdem das System bei der Ecureuil-Familie bereits erfolgreich eingesetzt wird.

Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit wird im Rahmen des Transformationsplans das Konzept der "bevorzugten Missionskonfigurationen" beitragen, das Airbus Helicopters für kürzere Durchlaufzeiten und eine höhere Kosteneffizienz in seiner Produktpalette einsetzt. Damit soll sich das Unternehmen nachhaltig entwickeln und weiter wachsen können.

- Anzeige -

EC175 mit neuem Avioniksystem – Jetzt zertifiziert

Zu den Highlights von Airbus Helicopters in den kommenden zwölf Monaten zählt der Beginn der Auslieferungen der neuen EC175, die gestern erfolgreich zertifiziert wurde und in den nächsten Tagen ihr Typenzertifikat erhält. Die EC175 wird als erster Hubschrauber von Airbus Helicopters das neue Helionix Avioniksystem enthalten. Damit werden Sicherheit und Funktionsfähigkeit erhöht.

Auch die neue EC145 T2 soll 2014 zertifiziert werden. Sie ist ebenfalls mit dem Helionix Avioniksystem ausgestattet. Darüber hinaus werden bei den militärischen Hubschraubern NH90, Tiger und EC725 im Laufe des Jahres höhere Produktionsraten umgesetzt.

Für die derzeit in Entwicklung befindlichen Hubschrauber der nächsten Generation wird Airbus Helicopters auf seine Fortschritte im Bereich Mensch-Maschine-Schnittstelle, Automatisierung und Systemintegration zurückgreifen und damit die Flugsicherheit weiter voranbringen.

Mit 497 ausgelieferten Maschinen im Jahr 2013 und einem gesteigerten Marktanteil von 46 Prozent im zivilen und halbstaatlichen Segment kann Airbus Helicopters seine weltweite Markführerschaft festigen.

Zahlen und Auftragseingang aus 2013

Knapp die Hälfte der weltweit ausgelieferten Hubschrauber stammt von Airbus Helicopters. Die Aktivitäten im Zivilsegment machten 55 Prozent, im Militärsegment 45 Prozent des Unternehmensumsatzes aus. 58 Prozent des Umsatzes wurde über Produkte, 42 Prozent über Dienstleistungen erwirtschaftet. Die EC225 kehrte weltweit in den Dienst zurück.

72 Prozent der Auslieferungen fanden bei Kunden außerhalb der Heimatländer von Airbus Helicopters (Deutschland, Frankreich und Spanien) statt. Der Auftragseingang aus 2013 beläuft sich auf insgesamt 422 Hubschrauber. diese sind, sortiert nach Modell:

EC120/Ecureuil/Fennec/EC130-Familie: 211

EC135: 61

EC145: 61

Super Puma/Cougar EC225/EC725-Familie: 33

Dauphin/Panther/EC155-Familie: 17

EC175: 5

NH90: 34

Airbus Helicopters weltweiter Marktführer

Airbus Helicopters, vormals Eurocopter, ist eine Division der Airbus Group, die zu den weltweit führenden Konzernen der Luft- und Raumfahrt sowie der Verteidigungsbranche zählt. Airbus Helicopters ist die Nummer eins auf dem internationalen Hubschraubermarkt und beschäftigt mehr als 23.000 Mitarbeiter.

Über 3.000 Kunden in rund 150 Ländern betreiben insgesamt circa 12.000 Hubschrauber von Airbus Helicopters. 2013 lag der Anteil des Hubschrauberherstellers am zivilen und halbstaatlichen Markt bei 46 Prozent. Für internationale Präsenz sorgen Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in 21 Ländern sowie ein gut ausgebautes Netz an Service- und Schulungszentren, Vertriebspartnern und zugelassenen Vertragshändlern.