Flughafen Wien AG verbesserte Umsatz und Nettoergebnis

Geschätzte Lesedauer: 4 Minuten

Trotz des im ersten Quartal 2015 erwartungsgemäß eingetretenen Rückgangs bei Passagierzahlen (minus 2,8 Prozent) und Flugbewegungen (minus 3,0 Prozent) konnte sich die Flughafen Wien AG bei Umsatz (plus 0,9 Prozent) und Nettoergebnis (plus 15,4 Prozent) verbessern. Der Passagierrückgang ist vor allem auf Kapazitätsreduktionen bei Austrian Airlines, aber auch auf die Folgen der politischen Krisen in Russland und der Ukraine sowie im Nahen und Mittleren Osten zurückzuführen. Die trotzdem erzielte Verbesserung beim Nettoergebnis ist im Wesentlichen auf Produktivitätsgewinne und strikte Kostendisziplin zurückzuführen.

Der starke Cash Flow führte auch zu einem weiteren Rückgang der Nettoverschuldung. “Die Entwicklungen aufgrund der Krisensituationen in Russland und der Ukraine sowie die Reduktionen im Flugangebot einzelner Airlines spürt auch der Flughafen Wien. Trotzdem konnten Umsatz und Nettoergebnis im ersten Quartal gesteigert werden. Das zeigt, dass wir mit unserer Strategie zur Kostenreduktion und Produktivitätssteigerung auf dem richtigen Weg sind. Daher werden wir aus heutiger Sicht die Ergebnisziele für 2015, Umsatz und Konzernergebnis weiter zu steigern, auch erreichen.”, erläutert Dr. Günther Ofner, Vorstand der Flughafen Wien AG.

“Mit neuen Langstrecken nach Sri Lanka, Mauritius und Miami, sowie weiteren neuen Destinationen, wie Tallinn, Bordeaux und vielen anderen, sowie Frequenzaufstockungen stehen für heuer schon zahlreiche Neuerungen im Flugangebot ab Wien fest. Trotz der schwächeren Auslastung bleiben wir bei unserer Verkehrseinschätzung für 2015. Erfreulich ist die Entwicklung im Retailbereich, hier ist es uns trotz rückläufiger Passagierzahlen gelungen, die Umsätze aus Shopping und Gastronomie zu steigern.”, sagt Mag. Julian Jäger, Vorstand der Flughafen Wien AG.

Verkehr rückläufig – Prognose für Gesamtjahr bleibt

Wie vom Flughafen Wien bereits angekündigt, war das Verkehrsaufkommen im ersten Quartal 2015 rückläufig. Vor allem aufgrund der Reduktionen im Flugangebot von Austrian Airlines und der Krisensituationen in Russland und der Ukraine sowie im Nahen und mittleren Osten wurden in den ersten drei Monaten des Jahres mit 4.300.592 Passagieren um 2,8 Prozent weniger abgefertigt als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

- Anzeige -

Das Passagieraufkommen nach Osteuropa ging um 15,3 Prozent zurück, die westeuropäischen Destinationen verzeichneten einen Passagierrückgang um 1,6 Prozent und das Passagieraufkommen in den Nahen und Mittleren Osten war mit 0,7 Prozent leicht rückläufig. Im Gegensatz dazu nahm das Passagieraufkommen in den Fernen Osten um 5,3 Prozent und nach Nordamerika um 12,6 Prozent zu. Nach Afrika stieg das Passagieraufkommen durch die im Vorjahr neu aufgenommenen Verbindungen sogar um 65,3 Prozent. Die Verkehrsprognose für das Gesamtjahr 2015 bleibt weiterhin aufrecht: Beim Passagieraufkommen wird ein Zuwachs zwischen 0 Prozent und 2 Prozent und bei den Bewegungen zwischen 0 Prozent und 1 Prozent erwartet.

Durch die Strategie der Airlines, größere Flugzeuge einzusetzen, gingen in den ersten drei Monaten des Jahres 2015 die Flugbewegungen um 3,0 Prozent auf 49.658 Bewegungen zurück und die durchschnittliche Auslastung (Sitzladefaktor) war mit 67,7 Prozent im Vergleich zu 68,6 Prozent im Vorjahreszeitraum ebenfalls leicht abgeschwächt. Das Höchstabfluggewicht (Maximum Take Off Weight, MTOW) nahm hingegen um 0,5 Prozent auf 1.772.403 Tonnen leicht zu. Das Frachtaufkommen verzeichnete im ersten Quartal 2015 ein Minus von 1,2 Prozent auf 63.311 Tonnen (Luftfracht und Trucking).

Umsatz und Ergebnisentwicklung der Segmente

Die Umsätze des Segments Airport stiegen in den ersten drei Monaten des Jahres 2015 um 0,9 Prozent auf 70,9 Mio. Euro im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres. Die Umsatzerlöse im Segment Handling blieben mit minus 0,3 Prozent bei 35,2 Mio. Euro beinahe unverändert. Das Segment Retail & Properties konnte seine Umsätze um 3,1 Prozent auf 30,9 Mio. Euro steigern. Die Umsätze des Segments Sonstige Segmente blieben mit 3,8 Mio. Euro nahezu unverändert.

Investitionen von ca. 95 Mio. Euro

Von den insgesamt 17,0 Mio. Euro Investitionen im ersten Quartal 2015 entfielen 10,7 Mio. Euro auf Winterdienst- und Geräteeinstellhallen, Investitionen im Zusammenhang mit der dritten Piste mit 2,1 Mio., Kältemaschinen mit 1,0 Mio. Euro und die Errichtung des neuen Charterbusparkplatzes mit 0,3 Mio. Euro Für das Gesamtjahr 2015 werden Investitionen von rund 95 Mio. Euro erwartet.

April 2015 mit Minus 1,1 Prozent bei den Passagieren

Die Anzahl der abgefertigten Passagiere ging im April 2015 im Vergleich zum April 2014 um 1,1 Prozent auf insgesamt 1.915.233 Fluggäste zurück. Treiber dafür sind vor allem die gesunkene Auslastung im Flugangebot von Austrian Airlines sowie die Krisensituationen in Russland und der Ukraine mit den damit verbundenen Rückgängen im Transferverkehr. Die Anzahl der Lokalpassagiere nahm im April 2015 um 1,5 Prozent zu, bei den Transferpassagieren verzeichnete der Flughafen Wien im selben Zeitraum allerdings einen Rückgang von 8,4 Prozent gegenüber dem April 2014. Die Flugbewegungen sanken um 0,9 Prozent, dafür entwickelte sich das Höchstabfluggewicht (MTOW) mit plus 5,3 Prozent deutlich positiv. Das Frachtaufkommen sank im April 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent.

Die Anzahl der Passagiere nach Westeuropa verzeichnete im April 2015 einen Rückgang um 1,5 Prozent und nach Osteuropa, vor allem bedingt durch die Krisensituationen in Russland und der Ukraine, einen Rückgang von 10,5 Prozent. Das Passagieraufkommen in den Nahen und Mittleren Osten ging im April 2015 um 2,0 Prozent zurück, jenes in den Fernen Osten sank um 1,2 Prozent. Stark angestiegen ist hingegen das Passagieraufkommen nach Nordamerika mit plus 11,3 Prozent und nach Afrika mit plus 30,3 Prozent.

Beteiligungen Malta und Kosice positiv

Gut haben sich auch die Auslandsbeteiligungen der Flughafen Wien AG entwickelt: Malta Airport verzeichnet ein kumuliertes Passagierwachstum von Januar bis April 2015 von 5,1 Prozent auf 1.085.809 Passagiere in den ersten vier Monaten. Der Flughafen Kosice konnte im selben Zeitraum die Passagierentwicklung um 15,7 Prozent auf 74.822 Passagiere steigern.

April 2015Veränderungin ProzentJanuar – April 2015 kumuliertVeränderung in Prozent
Passagiere1.915.233-1,16.215.825-2,3
Lokalpassagiere1.384.537+1,54.559.817+1,4
Transferpassagiere523.208-8,41.620.530-12,7
Maximum Take Off Weight (in Tonnen)722.684+5,32.495.087+1,8
Flugbewegungen (an + ab)19.315-0,968.973-2,5
Cargo in Tonnen (Luftfracht und Trucking)23.030-1,386.341-1,3

Flughafen Wien Konzernzwischenabschluss

Gewinn und Verlustrechnung in Mio. EuroQ1/2015Q1/2014Veränderung in Prozent
Umsatzerlöse140,7139,50,9
Sonstige betriebliche Erträge3,64,2-15,2
Betriebsleistung144,3143,70,4
Aufwendungen für Material und bezogene Leistungen-9,6-11,3-15,2
Personalaufwand-62,2-60,13,5
Sonstige betriebliche Aufwendungen-18,5-19,1-2,9
Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA)54,053,21,4
Planmäßige Abschreibungen-32,1-32,3-0,7
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT)21,920,94,8
Zinsertrag1,00,4163,2
Zinsaufwand-5,7-6,1-6,5
Finanzergebnis ohne at-Equity Unternehmen-4,8-5,8-17,5
Anteilige Periodenergebnisse at-Equity Unternehmen1,20,838,7
Finanzergebnis-3,6-4,9-27,0
Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT)18,316,014,7
Ertragsteuern-4,2-3,812,2
Periodenergebnis14,012,215,4
Davon entfallend auf:
Gesellschafter der Muttergesellschaft14,112,215,4
Nicht beherrschende Anteile (in T€)-0,6-1,9-66,4
Ergebnis je Aktie (in Euro, verwässert = unverwässert)0,670,5815,4
Bilanzkennzahlen in Mio. Euro31.03.201531.12.2014Veränderung in Prozent
AKTIVA:
Langfristiges Vermögen1.789,41.803,4-0,8
Kurzfristiges Vermögen86,088,8-3,2
PASSIVA:
Eigenkapital967,2952,51,5
Langfristige Schulden664,7672,2-1,1
Kurzfristige Schulden243,5267,5-9,0
Bilanzsumme1.875,41.892,2-0,9
Nettoverschuldung492,9506,2-2,6
Gearing (in Prozent)51,053,1n.a.
Cashflow Rechnung in Mio. EuroQ1 2015Q1 2014Veränderung in Prozent
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit42,346,7-9,4
  • aus Investitionstätigkeit
  • -28,8-18,357,3
  • aus Finanzierungstätigkeit
  • -13,6-28,5-52,3
    Free-Cashflow13,628,4-52,3
    CAPEX17,010,168,3

    *Periodenergebnis nach nicht beherrschenden Anteilen