Bombardier kauft Flügelprogramm für Global 7500

Bombardier hat sich mit dem Zulieferer Triumph Group auf den Kauf der Flügelproduktion für den Business Jet Global 7500 geeinigt. Damit integrieren die kanadischen Flugzeugbauer die Flügelproduktion von Triumph ins eigene Unternehmen.

Bombardier stärkt damit seine strategische Position als Luftfahrtteileproduzent und ebnet den Weg für den Hochlauf der Produktion des Flaggschiffs, dem Jet Global 7500.

Die Flügelproduktion wird nun Teil des hauseigenen Segments Aerostructures and Engineering Services. Für einen reibungslosen Übergang hat Bombardier nicht nur das Flügelprogramm, welches mit Bau und Auslieferung erst im Dezember begann, gekauft. Der Flugzeugbauer mietet dazu auch die bisherige Produktionsstätte von Triumph in Red Oak, Texas. Dabei werden auch die beteiligten Angestellten von Triumph weiterbeschäftigt. Die finanziellen Angelegenheiten der Akquisition mit dem wichtigsten Flügellieferanten sollen im ersten Quartal 2019 abeschlossen werden.

Schlüsseltechnologie Flügel

Die besondere Konstruktion des Flugzeugflügels ist der Schlüssel für die Leistungsdaten des Business Jets. Der Global 7500 als Bombardiers Aushängeschild soll Kunden den angenehmsten Reiseflug in einem Business Jet ermöglichen. Eine maßgeschneiderte Kabine, die auch eine Küche und echten Wohnraum mit vier Zimmern umfasst, soll ein besonderes Reisen bieten. In dem Flugzeug werden die laut Bombardier erste Kabinensteuerung über Touchdisplays in der Geschäftsfliegerei mit OLED-Displays verbaut, sowie die patentierten Nuage-Sitze in dem Global 7500.