Diamond DA42 MPP Spezialflugzeug: 9 Stunden Aufklärung

Die Diamond DA42 MPP hat für ihren Einsatz im Andoya Space Center eine Testkampagne in Norwegen abgeschlossen. Das Spezialflugzeug war mit einem Trakka TC-300 EO/IR Kamerasystem ausgestattet.

Die Diamond DA42 MPP flog bei Tag und Nacht verschiedene Überwachungsszenarios zum Küstenschutz. Dabei stand das Identifizieren und Lokalisieren von verschiedenen Bedrohungen auf dem Programm. Doch neben See- und Landaufklärung gab es beispielsweise auch Kontrollflüge über die Überlandleitungen. Zur Bodenstation wurden die Daten mittels einer Anbindung in Echtzeit durch einen Viasat Enerlinks III HD Line-of-Sight Data Link übertragen. Das Trakka Systems TC-300 Gimbal wiegt nur 19 Kilo als eine in Kardanaufhängung mitgeführte Kamera.

Neun Stunden Flug – Vorteil mit der Diamond DA42

Das Andøya Test Center (ATC) auf dem gleichnamigen Space Center dient als Testfeld für Aerospace- und Schifffahrtsanwendungen. Die Insel Andøya im Norden Norwegens liegt wenige Kilometer nördlich des Polarkreises. In den Monaten August und September konnte die DA42 MPP alle gestellten Aufgaben erfüllen, sagte Mats Mikalsen Kristensen, Operations Manager beim Andøya Space Center. Die Diamond kann hier insbesondere Ihren Vorteil der langen Flugzeit ausspielen. Die Aufgaben hätten sonst in mehreren Flügen durchgeführt werden müssen, was Betriebskosten erhöht. Mit der Menge an Informationen stelle einen unerreichten Kostenvorteil in der gesamten Industrie dar, sagte Mario Spiegel, Sales Manager, Diamond Special Mission Aircraft. Testpilot Fanni Pajer von Diamond macht zudem deutlich, es wären in den ca. 9 Stunden Flug immer noch Energiereserven übrig gewesen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein