Streik am Flughafen Frankfurt: Kein Check-in mehr, Transferreisende nicht betroffen

Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Aufgrund von massiven Streikaktivitäten des Sicherheitspersonals am Flughafen Frankfurt fanden heute keine Sicherheitskontrollen mehr für ab Frankfurt reisende Passagiere statt. Flugreisende waren gebeten, heute nicht mehr zum Flughafen zu kommen, da es keine Möglichkeit mehr gebe, die Flüge zu erreichen. Die Umsteigeprozesse im Transferbereich sind davon nicht betroffen. Bei Verfügbarkeit boten einige Airlines an, Passagiere im Inlandsverkehr auf die Bahn umzubuchen bzw. für Übernachtungen in freie Hotelzimmer-Kapazitäten zu buchen.

Passagiere, die bereits am Flughafen sind, sollten sich für weitere Unterstützung an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort wenden. 

Servicepersonal im Dauereinsatz

Für Passagiere, die die Nacht am Flughafen verbringen müssen, werden durch Flughafenbetreiber entsprechende Vorkehrungen getroffen und bei Bedarf auch Übernachtungsmöglichkeiten in den Terminals angeboten. Eine Versorgung und Unterstützung durch das Service-Personal ist sichergestellt.

"An einem der verkehrsreichsten Tage mit 150.000 Passagieren einen solch massiven Streik durchzuführen bedeutet, Gehaltsverhandlungen auf dem Rücken der Passagiere auszutragen. Das ist aus unserer Sicht unverhältnismäßig und mit Blick auf die Auswirkungen auf die Passagiere absolut inakzeptabel", so ein Sprecher des Flughafenbetreibers. "Unser Servicepersonal und das der Airlines ist im Dauereinsatz, um die Auswirkungen für die Reisenden in Grenzen zu halten. Wir bitten die den Passagieren entstandenen Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und stehen für Unterstützungen und Hilfen vor Ort parat."

- Anzeige -

Flughafen kann Personal nicht ersetzen

Da die Kontrollstellen nach dem Luftsicherheitsgesetz nur von speziell ausgebildetem Personal betreiben werden dürfen, kann der Flughafenbetreiber auch kein anderes Personal zur Verstärkung an den Kontrollstellen einsetzen.

Flugreisende werden gebeten sich bei den Fluggesellschaften bzw. über Rundfunk-Verkehrsnachrichten zu informieren und Online-Umbuchungs- und Online-Kontaktmöglichkeiten zu nutzen.