Austrian Airlines reduziert Quartalsverlust

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Auch im wintersaisonal schwierigen ersten Quartal lassen sich Fortschritte im Sanierungsprogramm der Austrian Airlines Group in den Finanzzahlen ablesen: trotz massiver Kostenbelastungen aus Ticketsteuer und Treibstoffpreiserhöhung von zusätzlichen sieben Millionen Euro, konnte die größte heimische Fluggesellschaft ihr operatives Ergebnis um elf Mio Euro oder 16,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr verbessen.

Austrian Airlines schloss das erste Quartal so mit einem operativen Verlust von 56 Millionen Euro ab (Q1 2012: 67 Mio Euro Verlust). CEO Jaan Albrecht: "Austrian Airlines hatte im ersten Quartal 2013 mit Väterchen Frost einen harten Gegenspieler. Winterbedingte Ausfälle und teure Enteisungen haben unseren Flug in die schwarzen Zahlen unnötig belastet. Wir sind deutlich besser als im Vorjahr unterwegs, wenn auch leicht unter unseren Erwartungen. Ich bleibe optimistisch, dass wir den Turnaround noch heuer erreichen werden."

Die operativen Gesamterlöse sind im ersten Quartal 2013 um 1,3 Prozent auf 458 Millionen Euro leicht gesunken (Q1 2012: 464 Millionen Euro). Die operativen Kosten sind ebenfalls von 531 auf 514 Millionen Euro um 3,2 Prozent gesunken, ein Zeichen dafür, dass die Kostenmaßnahmen zu greifen beginnen. Austrian Airlines hat somit ein operatives Quartalsergebnis von minus 56 Millionen Euro zu verbuchen. Einmaleffekte fallen im ersten Quartal nicht an.

Aussteuerung verbessert Auslastung

Die Passagierzahl der Austrian Airlines Group ist im Zeitraum Januar bis März 2013 gegenüber dem Vorjahr wegen der Reduktion der Flotte um 2,7 Prozent auf rund 2,3 Millionen zurückgegangen. Die Auslastung (Passagierfaktor) verbesserte sich aufgrund der besseren Aussteuerung aber um 3,3 Prozentpunkte auf 74 Prozent.

- Anzeige -

Der Personalstand der Austrian Airlines Group lag zum Stichtag 31. März 2013 bei 6.265 Mitarbeitern (31.12.2012: 6.236 Mitarbeiter). 2012/13 werden rund 150 Mitarbeiter in den Berufen Flugbegleiter, Stationsmitarbeiter und Pilot aufgenommen.

Flugbetrieb gebündelt

Austrian Airlines startete Anfang 2012 ein umfassendes Restrukturierungsprogramm mit Fokus auf Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und Profitabilität. Zentraler Punkt war der erfolgreiche Betriebsübergang des Flugbetriebs auf die Tochter Tyrolean Airways zum 01. Juli 2012.

Dadurch wurde auch der Flugbetrieb gebündelt, was den Abbau von Doppelgleisigkeiten in der Verwaltung des Flugbetriebs ermöglicht. Ein entsprechendes Programm befindet sich für 2013 in Umsetzung. Die Flottenharmonisierung im Europaverkehr konnte Ende März erfolgreich abgeschlossen werden. Elf Boeing 737 Maschinen wurden ausgeflottet, sieben Flugzeuge des Typs Airbus 320 eingeflottet.

Investition in Langstrecken-Komfort

Im Oktober 2012 startete Austrian Airlines eine Produktoffensive auf ihrer Langstreckenflotte. Alle Boeing 767 und 777 werden bis September 2013 mit einer neuen, modernen Kabine, neuen Economy Class Sitzen sowie neuen Business Class Sitzen mit einer horizontalen Liegefläche und einem neuen Bord-Entertainment-System ausgestattet.

Bereits fünf Flugzeuge wurden umgebaut. Die Investitionssumme für alle Flugzeuge beträgt über 90 Millionen Euro. Ab 17. Mai 2013 wird zudem mit der Neuaufnahme der Destination Chicago die Anzahl der Verbindungen nach Nordamerika auf 26 Flüge pro Woche erhöht. Die Buchungsprognose zeigt eine Auslastung von über 80 Prozent.

"Wir arbeiten unsere Hausaufgaben sukzessive ab. Auf der Kundenseite machen mich die Vorausbuchungen zuversichtlich, dass wir einen erfolgreichen Sommer vor uns haben werden", so Albrecht.

Die Zahlen für das erste Quartal

  Q1 2013 Q1 2012 Veränderung
Operative Gesamterlöse in Mio. € 458 464 -1,3%
Operative Aufwendungen in Mio. € 514 531 -3,2%
Operatives Ergebnis in Mio. € -56 -67 +16,4%
EBITDA in Mio. € -22 -27 +18,5%
Fluggäste Tsd. 2.291 2.354 -2,7%
Angebotene Sitzkilometer (ASK) 4.861 5.367 -9,4%
Auslastung (Passagierfaktor) 74,0 70,7 +3,3PP
Anzahl Flüge 30.816 32.428 -5,0%
Flottengröße (davon 3 Flugzeuge im wetlease) 77 81 -4
Regelmäßigkeit 97% 99,3% -2,3PP
Pünktlichkeit bei Abflug 81,7% 90.5% -8,8PP
Pünktlichkeit bei Ankunft 78,5% 88,6% -10,1PP
Mitarbeiter (Köpfe) 6.265 6.774 -7,5%