Airbus Corporate Foundation über Divisionen vernetzt

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Die Airbus Group hat eine neue unternehmensübergreifende Stiftung ins Leben gerufen. Dazu wird der Kreis der zur Airbus Corporate Foundation gehörenden Unternehmensbereiche erweitert. Zusätzlich zur zivilen Flugzeugsparte Airbus sind nun auch Airbus Defence and Space, Airbus Helicopters sowie auch die Muttergesellschaft Airbus Group Mitglieder der Stiftung. Die Airbus Corporate Foundation wird die jeweiligen Aktivitäten der drei Divisionen sowie der Airbus Group zusammenführen.

Die im Jahr 2004 gegründete EADS-Unternehmensstiftung hat 120 Wissenschafts- und Forschungsprojekte unterstützt und zwölf Lehrstühle für Forschung und Lehre eingerichtet. Die Airbus Corporate Foundation wird die Stipendienprogramme und einige der Projekte der EADS-Unternehmensstiftung fortführen. Im Zentrum der zukünftigen Arbeit wird weiter die Unterstützung humanitärer Hilfseinsätze stehen, ebenso wie Initiativen, um junge Menschen für die Luft- und Raumfahrt zu begeistern und auszubilden.

Hilfe durch eigene Fähigkeiten

Für die kommenden drei Jahre ist die Stiftung mit einem Budget von rund 15 Millionen Euro versehen. Parallel dazu wird die im Jahr 2012 gegründete Airbus Helicopters Foundation bis 2017 ihre Aufgaben weiter wahrnehmen und sich sowohl der Luftunterstützung per Hubschrauber in humanitären Krisensituationen als auch der See- und Bergrettung widmen. Hierzu wird sie eng mit der Airbus Corporate Foundation kooperieren.

Die in Marignane ansässige Airbus Helicopters Foundation hat sich seit ihrer Gründung insbesondere auf den Einsatz von Hubschraubern für humanitäre Hilfe konzentriert. So wurden etwa zwischen September 2013 und Mai 2014 rund 150 Hubschrauber-Charterflugstunden bereitgestellt. Zudem hat die Airbus Helicopters Foundation weitere Partnerschaften in den Bereichen See- und Bergrettung sowie Notfallmedizin geschlossen. Die ehemalige Unternehmensstiftung EADS Foundation wurde im August 2014 aufgelöst.

- Anzeige -

Stiftungs-Board mit den CEO besetzt

Vorsitzender des Boards der neuen Stiftung ist Tom Enders, Chief Executive Officer (CEO) der Airbus Group. Dem Stiftungs-Board gehören weiter folgende Mitglieder an: Fabrice Brégier, CEO von Airbus, Guillaume Faury, CEO von Airbus Helicopters, Bernhard Gerwert, CEO von Airbus Defence and Space, Thierry Baril, Chief Human Resources Officer der Airbus Group, Jean Botti, Chief Technical Officer der Airbus Group, Allan McArtor, Chairman und CEO der Airbus Group Inc. sowie Laurence Barron, Chairman und CEO von Airbus Group China. Außerdem werden fünf Sachverständige und zwei Mitarbeitervertreter in den Vorstand berufen. Andrea Debbane, Executive Director der Airbus Corporate Foundation, wurde zum Executive Director der neuen Stiftung ernannt.

"Die Airbus Group nimmt ihre gesellschaftliche Verantwortung als ‚Corporate Citizen‘ sehr ernst. In dieser Rolle dienen wir den Gemeinschaften, in denen wir aktiv sind und unterstützen die Bürger in den Märkten, auf denen wir unsere Produkte verkaufen. Ich hoffe, dass wir mit der neuen Airbus Corporate Foundation einen noch größeren Kreis von Menschen erreichen und junge Leute zu einem Studium und einem anschließenden Karrierestart im Bereich Luft- und Raumfahrt motivieren können. Außerdem wird die Stiftung humanitäre Projekte auf der ganzen Welt unterstützen. Ich möchte den Mitarbeitern der Airbus Group für ihr leidenschaftliches Engagement im Dienste der Gesellschaft danken", sagte Tom Enders, CEO der Airbus Group.

Mehr lokale Vernetzung mit NGOs

Ein zentrales Anliegen der neuen Organisation ist die Ausweitung weltweiter Partnerschaften durch divisions- und länderübergreifende Programme in Ländern und Regionen, in denen das Unternehmen aktiv ist. Beispiele für aktuelle internationale, lokal umgesetzte Partnerschaften sind unter anderem das Mentoring-Programm "Flying Challenge"; es ermutigt Schüler der Mittel- und Oberstufe, ihre Ausbildung fortzusetzen. Dieses Programm wird gemeinsam mit der Organisation The United Way an vier Standorten (Toulouse, Wichita, Madrid und Cadiz) durchgeführt.

The United Way arbeitet vor Ort mit Lehrpersonal und mit Nichtregierungsorganisationen (NGOs) auf lokaler Ebene zusammen, um Universitäten und ehrenamtliche Airbus-Mitarbeiter zu mobilisieren, Jugendliche in ihrer Berufswahl zu unterstützen.

Die Airbus Corporate Foundation wird zusätzlich die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IRFC) weiter unterstützen und ihren Einsatzteams bei Naturkatastrophen und anderen Krisen Lufttransportkapazitäten zur Verfügung stellen. Auch die Zusammenarbeit mit den nationalen IFRC-Gesellschaften zur Unterstützung von Gemeinschaftsprogrammen unter Mitwirkung von Airbus-Mitarbeitern wird fortgesetzt.

Seit ihrer Gründung im Jahr 2008 hat die Airbus Corporate Foundation mittlerweile 450 Tonnen Hilfsgüter in die ganze Welt transportiert und sowohl an Airbus-Standorten in Europa als auch den USA – mit Unterstützung von rund 800 ehrenamtlichen Airbus-Mitarbeitern – etwa 5.000 Jugendliche erreicht.