Wirbelgeneratoren-Umrüstung der Lufthansa-Flotte beginnt

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Heute erhielt Lufthansa ihren ersten Airbus A320, der mit Wirbelgeneratoren ausgerüstet ist. Das werksneue Flugzeug mit der Registrierung D-AIUB vom Hersteller Airbus landete planmäßig um 16:20 Uhr am Flughafen Frankfurt. Von hier aus wird es künftig Kurz- und Mittelstreckenziele in Deutschland und Europa bedienen.

Lufthansa ist weltweit die erste Fluglinie, die ein Flugzeug mit dieser Modifikation einsetzt. Ziel der Wirbelgeneratoren ist eine Lärmminderung des Flugzeugs im Anflug um bis zu zwei Dezibel. Neben der "Uniform-Bravo" (D-AIUB) werden alle neuen Flugzeuge dieses Typs standardmäßig mit Wirbelgeneratoren ausgerüstet sein.

Lärmschutzmaßnahme an Kurz- und Mittelstreckenflotte

Auch die bereits eingesetzten Flugzeuge der A320-Flotte werden mit der geräuschreduzierenden Technik ausgerüstet. Insgesamt sollen 157 Flugzeuge der Bestandsflotte das neue Bauteil erhalten, sodass mit den erwarteten Neuauslieferungen insgesamt über 200 Flugzeuge leiser werden. "Wir freuen uns, dass wir heute unseren ersten Airbus mit Wirbelgeneratoren in Empfang nehmen können. Diese Umrüstung ist Teil unserer Investitionen in den aktiven Schallschutz und wird künftig unsere Kurz- und Mittelstreckenflotte noch leiser machen," sagt Kay Kratky, Mitglied des Lufthansa Passagevorstandes, Operation & Hub Frankfurt.

"Damit setzen wir einen zentralen Aspekt der Initiative "Allianz für mehr Lärmschutz" von Lufthansa, Fraport, Airline-Verband BARIG, DFS Deutsche Flugsicherung, Forum Flughafen und Region (FFR) und der Hessischen Landesregierung um und entlasten insbesondere die Anwohner an unseren Drehkreuzen in Frankfurt und München."

- Anzeige -

Öffnung erzeugte Ton wie "Blasen über Glasflasche"

Überflugmessungen von Lufthansa in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt ergaben, dass die Wirbelgeneratoren störende Töne beseitigen und den Gesamtschallpegel des Flugzeugs deutlich reduzieren. Diese Töne entstehen an der Flügelunterseite durch kreisrunde Tankdruckausgleichsöffnungen, die im Flug angeströmt werden.

Es entsteht ein Effekt, als blase man Luft über eine Glasflasche. Die neuen Bauteile erzeugen künftig vor diesen Tankdruckausgleichsöffnungen Luftwirbel, die die Tonentstehung effektiv verhindern. Sie können sowohl in der Bestandsflotte als auch in neu auszuliefernde Flugzeuge vom Typ Airbus A319, A320 und A321 eingebaut werden.