logitrans mit wachsendem ifm Istanbul Expo Center

Als Dreh- und Angelpunkt der Logistikbranche stellt sich vom 15. bis 17. November 2017 wieder das ifm Istanbul Expo Center auf. Bereits zum elften Mal bietet die logitrans Entscheidungsträgern aus dem eurasischen Raum ein Forum zum Kontaktaufbau und der Pflege vorhandener Beziehungen in der Region auch in schwierigen Zeiten. Aber neben der Kontaktpflege steht auch der Wissensaustausch im Vordergrund. Dem widmet sich das an allen drei Tagen laufende Konferenzprogramm mit ausführlichen Informationen zu den wichtigsten Trends in der sich schnell wandelnden Region. Dazu zählt unter anderem die Frage, wie vorhandene große Datenmengen am effizientesten für Unternehmen nutzbar gemacht werden können.

Im Logistiksektor zeichnet sich die Türkei neben seiner exzellenten Lage vor allem durch hohe Investitionen im Bereich Infrastruktur aus. Allein in Istanbul werden derzeit mit der dritten Bosporus-Brücke und dem neuen Flughafen zwei Großvorhaben in kürzester Zeit umgesetzt. Hinzu kommen die Privatisierung staatlicher Häfen und Schienennetze sowie der Aufbau eines Netzwerks von Logistikdrehkreuzen überall im Land. Im Bereich Schienenverkehr wurde das Investitionsvolumen innerhalb der letzten 14 Jahre auf umgerechnet knapp acht Milliarden Euro gesteigert.

Durch die genannten Faktoren ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten auch für internationale Logistiker. “Die logitrans stellt eine wichtige Vermarktungsplattform dar. Dabei geht es nicht allein um Zugänge zum türkischen Markt, auch der Kontakt zu den Anrainerstaaten spielt eine bedeutende Rolle”, betont Lars Günsel von der Logistics Alliance Germany. Georg Karabaczek, österreichischer Wirtschaftsdelegierter für die Türkei ergänzt: “Auch für österreichische Unternehmen ist der Bereich Logistik eine wichtige Branche und die Türkei ein bedeutender Markt. Die Messe bringt die Vertreter von internationalen Logistikanbietern zusammen und ist mit ihren steigenden Besucherzahlen eine gute Gelegenheit Kontakte aufzubauen.”