Ju52 der Lufthansa startet in Flugsaison

77 Jahre – und absolut flugtüchtig: Die Ju52 der Deutsche Lufthansa Berlin Stiftung steht in Hamburg schon in den Startlöchern für eine neue, lange Flugsaison mit vielen Rund- und Streckenflügen in ganz Deutschland sowie in England und Schweden.

Zu den Höhepunkten der Saison 2013 zählen Überflüge beim Hamburger Hafengeburtstag im Mai, bei der Kieler Woche mit ihrer legendären Windjammerparade Ende Juni sowie die Teilnahme an der Airshow "Tannkosh" in Tannheim (Baden-Württemberg) im August und beim Oldtimer-Treffen an der Hahnweide bei Kirchheim unter Teck im September.

Startklar fürs Training auf Usedom

"Keine nennenswerten Beanstandungen", so das Fazit der Flugzeugmechaniker und –elektroniker der Lufthansa Technik in Hamburg nach der sorgfältigen winterlichen Überholung, bei der die "alte Tante Ju" wieder fit gemacht wurde für neue Höhenflüge. Traditionell gleich nach Ostern beginnt das "Aufwärmtraining" für das Oldtimer-Flugzeug und seine Besatzungen.

Erstmals nutzen die Ju52-Piloten, die normalerweise moderne Linienjets der Lufthansa durch ganz Europa oder auch nach Amerika und Asien steuern, für ihr Flugtraining den Flugplatz von Heringsdorf auf der Ostseeinsel Usedom.

Eigentlicher Saisonauftakt ist der 824. Hamburger Hafengeburtstag (9.-12. Mai), wo die Ju52 schon traditionell mitwirkt. Aufgrund der großen Nachfrage werden diesmal mehr Rundflüge als sonst üblich über dem riesigen Hafengelände angeboten. Die große Deutschlandtour der Grande Dame der Lüfte führt in den darauffolgenden Monaten in folgende Städte bzw. zu folgenden Flughäfen in 13 Bundesländern:

Mai: Hamburg – Bremen – Hannover – Paderborn – Dortmund – Münster-Osnabrück – Essen-Mülheim – Kön/Bonn – Egelsbach – Leipzig – Schönhagen bei Berlin – Dresden – Bayreuth – Nürnberg.

Juni: Giebelstadt (Hessen) – Egelsbach – Speyer – Mainz – Siegerland – Hamburg – Düsseldorf (Tag der Luftfahrt am 9. Juni) – Köln – Dortmund – Hannover – Lübeck – Heringsdorf – Neubrandenburg – Schönhagen bei Berlin – Braunschweig – Bremen – Kiel (Kieler Woche, 29./30. Juni).

Juli: Bremen – Hildesheim – Leipzig – Dessau – Dresden – Mainz – Speyer – Karlsruhe – Mainz – Egelsbach – Siegerland – Essen-Mülheim – Dortmund.

August: Hamburg – Braunschweig – Leipzig – Dresden – Egelsbach – Bayreuth – Nürnberg – Tannheim (23.-25. August, nur Besichtigung am Boden) – Memmingen – Friedrichshafen – München-Oberschleißheim (Streckenflug nach Salzburg und zurück) – Ingolstadt.

September: Straubing – Stuttgart – Hahnweide (6. September, nur Besichtigung am Boden) – Egelsbach – Karlsruhe – Speyer – Köln – Mainz – Saarbrücken – Speyer – München.

Oktober: Nürnberg – Dresden – Schönhagen bei Berlin – Leipzig – Hannover – Paderborn – Dortmund – Münster-Osnabrück – Bremen – Hamburg (Winterpause).

Auch international präsentiert sich die alte Dame mit dem faltenreichen Wellblechkleid – im Juli bei der Airshow im englischen Duxford bei Cambridge; im August in Schweden; und im September nochmals auf der britischen Insel, beim Oldtimer-Treffen "Goodwood Revival" in Sussex.

Dort kreist die Ju52 aus "Good Old Germany" über der legendären Rennstrecke, auf der einst Formel 1-Helden wie Stirling Moss, John Surtees oder Jack Brabham zuhause waren. Doch während unten auf dem Motor Racing Circuit möglichst hohe Geschwindigkeiten das Maß aller Dinge sind, demonstriert die alte Tante Ju 600 Meter darüber die schöne Tugend der Entschleunigung, wenn sie mit sonorem Brummen in einem gemächlichen Tempo, das ihrem ehrwürdigen Alter angemessen ist, ihre Kreise zieht.

Crew aus normalen Linien-Jets der Lufthansa

In dem "Großraumflugzeug der 30er Jahre" können jeweils bis zu 16 Fluggäste die Faszination des Reisens im Stil der Anfangszeit der Passagierluftfahrt genießen. Bei den Passagieren ist das Oldtimer-Flugzeug ebenso beliebt wie bei den 25 Piloten, 15 Flug-Ingenieuren und 23 Flugbegleitern und Flugbegleiterinnen, die sich nach Ostern auf Usedom zehn Tage lang gewissenhaft auf die neue Saison an Bord der Ju 52 vorbereiten.

Es sind erfahrene Lufthansa-Crews mit tausenden Stunden Flugerfahrung, die normalerweise ihren Dienst an Bord moderner Jets, von der Boeing 737 bis zum Riesen-Airbus A380 oder auch auf der MD11 der Lufthansa Cargo oder dem Canadair Jet bei der Lufthansa CityLine versehen.

Die Lufthansa Ju 52 mit dem Kennzeichen D-AQUI ist ein Flugzeug mit sehr bewegter Geschichte. Schon bald nach ihrem 1936 in den Dessauer Junkers-Werken erfolgtem Bau und ihrer Auslieferung an die damalige Lufthansa begann für die dreimotorige Propeller-maschine eine fünf Jahrzehnte währende Flug-Odyssee mit Stationen in Norwegen, im südamerikanischen Urwald von Ecuador und in Nordamerika.

Ramponiertes Exemplar vom Wüstenflugplatz

Anfang der achtziger Jahre von Lufthanseaten in arg ramponiertem Zustand auf einem Wüstenflugpatz im Südwesten der USA entdeckt, wurde die "verlorene Tochter" von der Lufthansa zurückgekauft und in sechzehnmonatiger freiwilliger Handarbeit von Lufthansa Technikern in Hamburg liebevoll restauriert.

Seit 1986 erfreut die "alte Tante Ju" unter dem Namen "Berlin-Tempelhof" wieder Luftfahrt-Begeisterte bei Strecken- und Rundflügen in ganz Deutschland und Europa. Geflogen wird sie von erfahrenen Lufthansa Piloten, die mit viel Hingabe und Begeisterung ab und an das moderne Cockpit eines Airbus oder eines Boeing-"Jumbos" mit der "altertümlichen" Pilotenkanzel der Ju 52 tauschen. Ob für die Piloten, Flugingenieure und Flugbegleiter oder die Fluggäste – ein Rundflug mit der Tante Ju ist für jeden an Bord eine nostalgische Zeitreise.

Die jeweils 30- oder 60-minütigen Oldtimer-Flüge kosten 199 € bzw. 372 Euro. Die Preise der Streckenflüge richten sich nach der Länge der jeweiligen Route. Auch Vollcharter ist möglich. Im vorigen Jahr genossen mehr als 7.500 Fluggäste eine unvergessliche Nostalgie-Luftreise an Bord der Ju52.