Treibstoff-Lecks in Baron: FAA-Strafe gegen Beechcraft

Die Federal Aviation Administration (FAA) in den USA möchte dem Flugzeugbauer Beechcraft aus Wichita eine Zivilstrafe von 430.000 US-Dollar verhängen lassen, da die Qualitätskontrolle in der Flugzeugproduktion nicht wie gefordert gepflegt worden sei. Die FAA gibt an, dass 43 Kunden eines zweimotorigen Beechcraft Baron Flugzeuges, die Beechcraft kürzlich hergestellt hatte, Treibstoff-Lecks gemeldet hatten. Untersuchungen zeigten, dass die Lecks von unsauber installierten Treibstoffblasenspeichern herrührten.

Die FAA unterstellt Beechcraft somit, nicht die FAA-geprüften Qualitätskontrollprozesse eingehalten zu haben, mit der jedes Flugzeug seinem Bauplan entspricht und eine sichere Betriebsfähigkeit erlangt. Beechcraft hat 30 Tage Zeit, auf die Aufforderung durch die FAA zu antworten.