Airbus Drohne VSR700-Prototyp beim autonomen Freiflug

VSR700-Prototyp (UAS) von Airbus Helicopters
VSR700-Prototyp (UAS) von Airbus Helicopters

Der Prototyp des unbemannten Flugsystems VSR700 (UAS) von Airbus Helicopters hat seinen ersten Freiflug durchgeführt. Der VSR700 führte einen zehnminütigen Flug in einem Drohnen-Testzentrum in der Nähe von Aix-en-Provence in Südfrankreich durch.

Dies ist ein wichtiger Schritt im Programm nach dem ersten Flug im November 2019, als der Prototyp an die gesetzlichen Anforderungen angebunden wurde. Um diesen Freiflug zu ermöglichen, implementierte Airbus Helicopters Geofencing einen virtuellen Perimeter, der eine Flugfreigabe der Lufttüchtigkeitsbehörden für den Freiflug ermöglichte und begründete. Das Flugtestprogramm wird nun weiterentwickelt.

Airbus Drohne auf dem Weg zum Seeversuch

“Der mit dem VSR700 erreichte Freiflug ist ein wichtiger Schritt im Vorfeld der Seeversuche, die Ende 2021 im Rahmen der Risikoreduzierungsstudien für die künftige Drohne der französischen Marine durchgeführt werden”, sagte Bruno Even, CEO von Airbus Helicopters . “Dank des französischen PlanAero werden im Rahmen des Programms zwei Demonstratoren und ein optional pilotiertes Fahrzeug voll genutzt, um die technischen und betrieblichen Aspekte für erfolgreiche UAS-Operationen in einer Marineumgebung zu entwickeln und zu entwickeln.”

Nutzlastfähigkeit, Ausdauer und Betriebskosten

Der VSR700, der vom Cabri G2 von Hélicoptères Guimbal abgeleitet ist, ist ein unbemanntes Antennensystem im maximalen Startgewichtsbereich von 500 bis 1.000 kg. Es bietet das beste Gleichgewicht zwischen Nutzlastfähigkeit, Ausdauer und Betriebskosten. Es ist in der Lage, mehrere Marine-Sensoren in voller Größe über längere Zeiträume zu transportieren und kann von vorhandenen Schiffen neben einem Hubschrauber mit geringem logistischem Platzbedarf betrieben werden.

Geofencing-Funktion und Flugbeendigungssystem

Dieser VSR700-Prototyp hat sich in den letzten neun Monaten seit seinem Jungfernflug weiterentwickelt. Das Programm implementierte die Geofencing-Funktion sowie ein Flugbeendigungssystem, mit dem die Mission bei Bedarf beendet werden kann. Ebenso wurden Änderungen am Luftfahrzeug vorgenommen, ebenso wie Entwicklungen und Aktualisierungen der Autopilot-Software sowie strukturelle Änderungen und Verstärkungen.