Eurowings konzentriert sich auf Düsseldorf

Für den bevorstehenden Sommerflugplan wird die Low-Cost-Tochter der Lufthansa Group Eurowings ihr Angebot am Düsseldorfer Airport um 30 Prozent aufstocken und die Kapazität von einer Million Sitze im Monat anbieten. Auch der Flughafen reagiert darauf.

Mehr als 250 Flüge pro Tag zu 95 deutschen, europäischen und internationalen Destinationen sollen dann die Pole Position der Eurowings in Düsseldorf stark ausbauen. Dieses Wachstum zeigt sich auch an der Flottengröße: Rund 40 Flugzeuge – ein Plus von ca. 50 Prozent – werden im Sommer in der Hauptstadt Nordrhein-Westfalens (NRW) stationiert, darunter befinden sich in einem ersten Schritt drei Langstreckenjets.

DUS: größtes Einzugsgebiet Deutschlands

Eurowings Geschäftsführer Oliver Wagner betont, dass dieses Wachstum in der Region auf eine starke Nachfrage treffe. “Das Einzugsgebiet des Flughafens Düsseldorf umfasst mehr als 18 Millionen Einwohner und ist damit das größte in Deutschland – mit unserem Angebot werden wir das enorm hohe Interesse nach Kurz- und Langstreckenflügen ab Düsseldorf konsequent bedienen.” Den Wettbewerb am Airport der NRW-Landeshauptstadt fürchtet Wagner dabei nicht. Das Eurowings-Engagement ist aber auch aus einem anderen Grund wichtig für NRW: In der Region entstehen durch das Wachstum knapp 4.000 direkte und indirekte Jobs.

Thomas Schnalke, Sprecher der Geschäftsführung des Düsseldorfer Flughafens: “Wir freuen uns über das Engagement der Eurowings in Düsseldorf. Zwei starke, strategische Partner stehen hier Seite an Seite. Wir sind sehr zuversichtlich, dass die durch den Marktaustritt der airberlin entstandene Lücke im Flugplan bis zum Jahresende wieder geschlossen wird. Dieser Erfolg ist Ausdruck der Stärke unseres Flughafens als Tor Nordrhein-Westfalens in die Welt. Insbesondere die Entscheidung der Eurowings, ihre Langstrecken-Operation aus Düsseldorf heraus deutlich auszubauen, ist gut für die gesamte Rhein-Ruhr-Region. Die enge Partnerschaft mit der Eurowings ist der Beginn einer starken, kundenorientierten Kooperation, die letztlich auch eine bessere operative Ausgestaltung der Prozesse ermöglicht.”

Inlandsflüge besonders im Kommen

Eurowings legt ab Düsseldorf vor allem auf innerdeutschen Strecken stark zu. So wird es zum Beispiel zwischen Düsseldorf und Hamburg bis zu neun tägliche Flüge geben, zwischen Düsseldorf und Berlin bis zu 13 Flüge, zwischen Stuttgart und Düsseldorf bis zu vier Flüge am Tag sowie zwischen Düsseldorf und München ebenfalls bis zu vier Flüge täglich. Flüge zu europäischen Zielen werden ebenfalls deutlich aufgestockt. Bis zu fünf Mal täglich werden Düsseldorf und Wien verbunden, bis zu elf Flüge pro Tag wird es zwischen der NRW-Landeshauptstadt und Europas Ferieninsel Nummer eins geben: Palma de Mallorca, und das auch mal mit Großraumflugzeugen. Neue Sommerziele ab Düsseldorf innerhalb Europas sind die griechische Insel Kos, Mostar in Bosnien-Herzegowina, München, Sylt, Stuttgart und Zagreb.

Die Eurowings Langstrecke wird in Düsseldorf ebenfalls deutlich ausgeweitet. Bisher hat Eurowings ein Langstrecken-Flugzeug am Standort Düsseldorf stationiert. Ab April 2018 werden es bereits drei sein, die auf attraktiven Strecken vor allem in die USA eingesetzt werden: nach Fort Myers, Miami – und New York. Erstmals bietet Eurowings dann auch die besonders für Geschäftsreisende konzipierte BIZclass an, die in Kürze in den Verkauf geht. Zum Winterflugplan 2018/19 werden dann vier bisher am Standort Köln/Bonn operierende Airbus A330 nachgezogen.

Eurowings wird dann mit sieben Langstreckenjets ihr internationales Geschäft in Düsseldorf bündeln und bis zu 140 Langstrecken-Abflüge pro Monat zu attraktiven Fernzielen nach Amerika und in die Karibik im Programm haben. Ziele außerhalb der USA sind Varadero (Kuba), Cancun (Mexiko) sowie Puerto Plata und Punta Cana (beides Dominikanische Republik). Die mehr als 35 in Düsseldorf eingesetzten Kurz- und Mittelstreckenflüge werden dabei optimale Voraussetzungen bieten, die wachsende Eurowings Langstrecke mit Zubringerflügen zu versorgen.

Ausrichtung auf Eurowings kritisiert

Bereits heute ist Düsseldorf der größte Eurowings Standort, an keinem anderen Flughafen hat die Lufthansa-Tochter mehr Flugzeuge stationiert. Die für den Sommer vorgesehenen rund 40 Flugzeuge sind aber erst der Anfang. Wagner: “Düsseldorf spielt in unseren Planungen eine enorm wichtige Rolle – auch über 2018 hinaus.” Angesichts dessen gab es Berichte, wonach der Flughafen Düsseldorf speziell für Eurowings Umbauungen vornehmen würde. Darauf nahm der Flughafen Stellung und machte klar, dass an jedem Flughafen die öffentlich einsehbare Entgeltordnung die Grundlage der Zusammenarbeit zwischen Airport und Airlines bilde. Die Flughafen Düsseldorf GmbH gewähre allen Fluggesellschaften dieselben Förderprogramme.

Sie beziehen sich zum Beispiel auf Passagierzahlen pro Flugbewegung, aber auch ein steigendes Passagiervolumen im Interkontinentalverkehr sowie das Wachstum bei Umsteigepassagieren. Diese Programme existieren am Flughafen Düsseldorf bereits seit Jahren. Die Fluggesellschaft Eurowings nutze zudem den Flugsteig B neben einer Reihe anderer Airlines. Eine “praktisch alleinige Nutzung”, wie behauptet, erfolge nicht.

Die Flughafen Düsseldorf GmbH habe der Eurowings auch zu keinem Zeitpunkt Zusicherungen in Bezug auf die Gepäckabfertigung gegeben. Hier ist darauf hinzuweisen, dass das Gepäckhandling am Flughafen Düsseldorf von frei am Markt agierenden Dienstleistern im Auftrag der Fluggesellschaften übernommen wird. Für das wachsende Engagement der Eurowings in Düsseldorf müssen keine baulichen Veränderungen vorgenommen werden.