Austrian Airlines und SWISS treten Lufthansas Joint Venture mit ANA bei

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Austrian Airlines wird am 01. April 2013 ebenso wie SWISS offiziell dem Joint Venture von Lufthansa und der japanischen Fluglinie ANA beitreten. Das Joint Venture wurde von Lufthansa und ANA im April 2012 ins Leben gerufen und ist Basis für eine Kooperation bei den Flügen zwischen Japan und Europa. Im September 2012 erteilte die japanische Wettbewerbsbehörde die Freigabe für dieses Joint Venture (Antitrust Immunity).

"Wir werden in Japan in Zukunft von der Vertriebsstärke der ANA profitieren und die ANA von unserer", erklärt dazu Austrian CEO Jaan Albrecht. "Der Beitritt zu dem Joint Venture ist daher ein weiterer wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer gesunden Austrian Airlines."

Als Partner dieses Abkommens kann Austrian Airlines ihren Kunden in Zukunft ein wesentlich breiteres Angebot an Flügen zwischen Europa und Japan anbieten. Ein wesentlicher Vorteil ist, dass Firmen in Zukunft nicht mehr Verträge mit jeder einzelnen der vier Fluglinien abschließen müssen, sondern nur mit einer, um flexibel das Angebot aller vier Gesellschaften nützen zu können.

Damit steht Kunden in Zukunft auch ein breiteres Angebot an Flugverbindungen zwischen Japan und Europa zur Verfügung. Flugtarife können dabei voll kombiniert werden. All Nippon Airways (ANA) ist die größte japanische Fluggesellschaft mit Sitz in Tokio und ist Mitglied des Luftfahrtbündnisses Star Alliance.

- Anzeige -

Austrian Airlines ist Österreichs größte Fluggesellschaft und betreibt ein weltweites Streckennetz von rund 130 Destinationen. In Zentral- und Osteuropa ist das Streckennetz mit 43 Destinationen besonders dicht.

Gegründet 1997 als erster weltumspannender Verbund internationaler Fluggesellschaften, wurde die Star Alliance bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Die Mitglieder sind: Adria Airways, Aegean Airlines, Air Canada, Air China, Air New Zealand, ANA, Asiana Airlines, Austrian, Blue1, Brussels Airlines, Croatia Airlines, EGYPTAIR, Ethiopian Airlines, LOT Polish Airlines, Lufthansa, Scandinavian Airlines, Singapore Airlines, South African Airways, SWISS, TAM Airlines, TAP Portugal, Turkish Airlines, THAI, United und US Airways.

Avianca-TACA, Copa Airlines, EVA Air und Shenzhen Airlines, wurden bereits zu zukünftigen Mitgliedern ernannt. Insgesamt bietet der Linienverbund 20.800 tägliche Flüge zu 1.300 Destinationen in 189 Ländern an.