A380 der Emirates bedient Hamburg – 777 bleibt

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Emirates lässt ihren A380 erstmals in einer Linienverbindung nach Hamburg fliegen. Die tägliche Rotation mit dem Airbus-Flaggschiff zwischen Dubai und der Hansestadt, unter den Flugnummern EK061 und EK062, startet ab dem 29. Oktober 2018 und ersetzt eine der beiden täglichen Boeing 777-300ER-Verbindungen auf der Strecke.

Durch den Einsatz des doppelstöckigen Airbus erhöht sich die Kapazität zwischen Hamburg und Dubai um 22 Prozent. Mit einem wöchentlichen Sitzplatzangebot von 6.090 Plätzen pro Richtung bietet Emirates Geschäfts- und Urlaubsreisenden in Norddeutschland künftig noch mehr Reiseoptionen nach Dubai und von dort zu über 150 Zielen und unterstreicht gleichermaßen die Bedeutung Hamburgs als Teil des weltweiten Streckennetzes.

Für die Feierlichkeiten in Hamburg zum Start der A380-Verbindung wird am 29. Oktober 2018 die A380 einmalig auf der Morgenrotation EK059/EK060 eingesetzt. Ab 30. Oktober 2018 fliegt die Emirates A380 nach Flugplan unter den Flugnummern EK061 und EK062. Mit mehreren bestehenden täglichen A380-Verbindungen ab Frankfurt, München und Düsseldorf bedient Emirates, die größte internationale Fluggesellschaft der Welt, künftig alle ihrer vier Abflughäfen in Deutschland mit dem Airbus-Flaggschiff.

Dusche in den Wolken

A380, das größte Passagierflugzeug der Welt, bedeutet in der Ausführung für Emirates zwischen Hamburg und Dubai Flugerlebnis für insgesamt bis zu 516 Passagiere – darunter 14 Privatsuiten in der First Class, 76 Flachbettsitze in der Business Class auf dem Oberdeck und 426 Sitze in der großzügigen Economy Class auf dem Hauptdeck. First-Class-Gästen und Business-Class-Gästen steht mit der Bord-Lounge der wohl beliebteste Treffpunkt auf 11.000 Metern Höhe zur Verfügung. Gäste der First Class kommen zusätzlich in den Genuss von zwei Spa-Duschen.

- Anzeige -

Bereits vor Abflug können Passagiere der Business Class und der First Class mit dem kostenlosen Emirates Chauffeur-Service bequem zum Flughafen Hamburg anreisen und haben exklusiven Zugang zum weltweiten Netz an Flughafen-Lounges von Emirates, darunter die 900 Quadratmeter große Emirates Lounge am Hamburg Airport. In allen Klassen können Fluggäste das Bordunterhaltungsprogramm ice mit bis zu 3.500 On-demand-Kanälen mit Filmen, TV-Serien, Musik und Podcasts nutzen, laut der Fluggesellschaft auf den größten persönlichen Bildschirmen der Branche. Über kostenloses WLAN an Bord der Emirates A380 bleiben Reisende mit Freunden, Familie oder Kollegen in Kontakt.

A380 wieder zuhause

“Wir sind begeistert, unser Airbus-Flaggschiff nun endlich ‚nach Hause‘ zu bringen und Hamburg als Neuzugang zu den bestehenden 48 A380-Zielen begrüßen zu können. Die Emirates A380 ist ein beliebtes Flugzeug, das unsere Kunden nach wie vor begeistert und weiterhin den Standard in Sachen Reisekomfort in der kommerziellen Luftfahrt setzt. Wir freuen uns darauf, unseren Kunden das vielfach ausgezeichnete A380-Erlebnis künftig auch ab Hamburg anbieten zu können. Die Umstellung auf die A380, mit der wir auf die steigende Nachfrage auf der Strecke reagieren, bietet 1.120 zusätzliche Sitzplätze pro Woche und Strecke und unterstreicht unser Bekenntnis zu Hamburg. Der daraus resultierende Anstieg an Passagierzahlen wird sich außerdem positiv auf die Einkünfte im Tourismusbereich für Hamburg und die Metropolregion, und damit auch auf die lokale Wirtschaft und die Förderung von Arbeitsplätzen auswirken”, so Volker Greiner, Emirates Vice President North and Central Europe.

Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport: “Seit zwölf Jahren ist Emirates ein fester Bestandteil und verlässlicher Partner an unserem Flughafen. Die Direktverbindung mit heute zwei täglichen Flügen zum Drehkreuz Dubai war von Anfang an stark nachgefragt. Dass Emirates die A380 nun auch im Linienbetrieb am Hamburg Airport einsetzt, ist daher eine logische Konsequenz aus der konstant hohen Auslastung der Dubai-Flüge. Für die Passagiere bedeutet dies noch mehr Komfort und Angebot. Die Entscheidung ist ein klares Bekenntnis zum Standort Hamburg: Mit der erhöhten Sitzplatzkapazität unterstreicht Emirates die Attraktivität der Strecke und der Metropolregion Hamburg, wie auch die Bedeutung unseres Flughafens im internationalen Streckennetz der Airline.”

Mit der Aufnahme Hamburgs als 49. A380-Destination im weltweiten Emirates-Streckennetz, kommen Reisende ab Hamburg via Dubai in den Genuss eines nahtlosen A380-Erlebnisses beispielsweise nach Auckland, Bangkok, Hongkong, Mauritius, Seoul, Shanghai, Sydney, Taipei oder Tokio. Die Emirates A380 hatte ihren ersten und bisher einzigen Besuch am Hamburg Airport im Rahmen der Feierlichkeiten zum hundertsten Flughafengeburtstag am 24. September 2011.

In diesem Jahr feiert der A380-Betrieb von Emirates sein zehntes Jubiläum. Die Airline ist der mit Abstand größte A380-Betreiber der Welt. Mit einer Flotte von aktuell 103 Flugzeugen und einem verbleibenden Auftragsbestand von 59 zusätzlichen Flugzeugen entspricht Emirates‘ Bekenntnis zum A380-Programm einer Summe von über 60 Milliarden US-Dollar. Alle A380-Jets von Emirates werden bei Airbus in Hamburg größtenteils hergestellt, unterlaufen wichtige Arbeitsschritte im Kabineneinbau, erhalten ihre finale Lackierung und werden von dort ausgeliefert. Das Emirates A380-Programm schafft und unterstützt Arbeitsplätze in der weltweiten Zuliefererkette bei der Herstellung von Flugzeugen. Airbus schätzt, dass alleine die A380-Aufträge von Emirates 41.000 direkte, indirekte und induzierte Jobs in Europa, davon alleine rund 14.500 in Deutschland, fördern.

Flugzeiten A380 ab HAM

Ab dem 29. Oktober 2018 wird EK061 zum A380-Flug und startet täglich um 15:00 Uhr in Dubai (DXB) mit Landung um 19:05 Uhr in Hamburg (HAM). Der Rückflug EK062 verlässt Hamburg um 21:00 Uhr und landet um 06:20 Uhr des Folgetages in Dubai (alles Lokalzeiten). Auf der zweiten täglichen Verbindung (EK059/EK060) zwischen Dubai und Hamburg werden weiterhin Jets des Typs Boeing 777-300ER eingesetzt.

Passagiere in Economy Class können mit bis zu 35 kg, in Business Class mit 40 kg und in First Class mit 50 kg Freigepäck reisen. Das Vielfliegerprogramm der Airline, Skywards, umfasst vier verschiedene Mitgliedschaftslevel – Blue, Silver, Gold und Platinum – die jeweils unterschiedliche, exklusive Vorteile bieten. Emirates Skywards-Mitglieder können Meilen sammeln, wenn sie mit Emirates und Partnerairlines fliegen sowie bei vielen weiteren Partnern aus den Bereichen Hotellerie, Mietwagen, Freizeit und Lifestyle.