Solar Orbiter – ständige Sonnenfinsternis für Forscher

Die totale Sonnenfinsternis in den USA wird spektakuläre Bilder der geheimnisvollen Sonnenkorona liefern. Von der Erde aus ist dieser eine Million Grad heiße “Feuerring” um die Sonne mit bloßem Auge nur sichtbar, wenn sich der Mond, der das schwache Leuchten der Korona normalerweise überlagert, für kurze Zeit vor die Sonnenscheibe schiebt.

Wissenschaftler, die das Glück haben, die Sonnenfinsternis von der Erde aus beobachten zu können, werden die Korona während des maximal 160 Sekunden dauernden Ereignisses genau studieren und versuchen, viele ungeklärte Fragen zu beantworten. Bis heute weiß beispielsweise niemand, warum die Korona mehr als 100 Mal heißer als die Oberfläche der Sonne ist – vermutet wird, dass das recht Dünne Gas seine Energie aus starken Magnetfeldern, deren Feldlinien aus der Sonnenoberfläche herausragen, erhält.

Zeitgleich stellt Airbus im englischen Raumfahrt-Montagezentrum Stevenage den im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation ESA zu bauenden Solar Orbiter endgültig fertig. Im Februar 2019 wird der Solar Orbiter gestartet und nach Erreichen der Umlaufbahn eine Beobachtung der Sonnenkorona über längere Zeiträume und mit einer Detailgenauigkeit ermöglichen, die von der Erde aus oder mit einem um die Erde kreisenden Raumfahrzeug niemals realisierbar wäre. Die zehn an Bord befindlichen Instrumente werden nicht nur Informationen zur Korona, sondern auch zur Sonnenscheibe selbst, den Solarwinden und den Magnetfeldern der Sonne liefern. Damit erhält die Wissenschaft wichtige Einblicke in die Funktionsweise unseres Zentralgestirns, mit denen sich auch die zeitweilig auftretenden “Sonnenstürme” besser vorhersagen lassen.

Das letzte der zehn Instrumente wird diesen Monat eingebaut. Danach geht der Orbiter in eine Testphase, bevor gegen Ende 2017 der Hitzeschild, die Antennen und der Ausleger installiert werden. Den ersten vollständigen elektrischen Test haben die Bordinstrumente bereits erfolgreich absolviert. Damit steht fest, dass das gesamte System wie erwartet funktioniert. Wenn im Pazifischen Ozean und in Südamerika am 02. Juli 2019 die nächste totale Sonnenfinsternis zu beobachten sein wird, wird der Solar Orbiter seine dreieinhalbjährige Reise ins Innere des Sonnensystems bereits angetreten haben.