A350 XWB: Mit Linienbetrieb startet auch Versorgungsleistung

Mit der Betriebsaufnahme des ersten Airbus A350 XWB bei ihrem Kunden Finnair hat die Lufthansa Technik AG die Komponentenversorgung für den neuen Flugzeugtyp gestartet. Im Rahmen des exklusiven Total Component Support TCS® werden rund 1.000 einzelne Komponenten – vom Cockpit-Computer über Bordunterhaltungssysteme bis zur Klimaanlage – vorgehalten.

Diese werden von Lufthansa Technik primär in den Hamburger Gerätewerkstätten repariert und bei ungeplanten Ausfällen schnell weltweit zur Verfügung gestellt. Das logistische Rückgrat bildet dabei das Hauptlager der Lufthansa Technik in Frankfurt. Der Umfang der Ersatzteilversorgung wächst mit dem Wachstum der A350 XWB-Flotte der Airline, die zurzeit 19 Maschinen des jüngsten Airbus-Musters fest bestellt hat. Als erste europäische Fluggesellschaft, die den A350 in Betrieb nimmt, hatte Finnair im Mai mit LHT einen Zwölf-Jahres-Vertrag abgeschlossen.

Die Komponentenversorgung für die A350 ist ein wichtiger Eckstein im Leistungsportfolio der Lufthansa Technik für das neue Großraumflugzeug. Seit Aufnahme des Flugbetriebs des Erstkunden der A350, einer Airline aus dem Mittleren Osten, nach Frankfurt Anfang 2015 hat Lufthansa Technik bereits wichtige Erfahrungen in der täglichen Wartung der A350 erworben.

Zu den Instandhaltungsleistungen gehören außerdem das Troubleshooting und das Beheben von technischen Beanstandungen, das Software Management sowie geplante und ungeplante Wechsel der Auxiliary Power Unit (APU). Als Antrieb für den Airbus A350 kommt nur das Rolls-Royce Trent XWB zum Einsatz. Lufthansa Technik und der Triebwerkshersteller arbeiten seit vielen Jahren erfolgreich zusammen. Gemeinsames Ziel ist, dass sich diese Zusammenarbeit auch auf die zukünftige Überholung des neuen Triebwerksmusters erstreckt. Das Gemeinschaftsunternehmen N3 Engine Overhaul Services bereitet sich hierauf bereits vor.

Ihre Leistung konnte Lufthansa Technik aktuell auch beim Zwischenstopp der ersten Finnair-A350 am Flughafen Hamburg unter Beweis stellen. Die finnische Fluglinie hatte am 07. Oktober 2015 die Maschine vom Hersteller Airbus übernommen. Den Aufenthalt in Hamburg im Rahmen einer Europatour vor der bevorstehenden offiziellen Aufnahme des Langstrecken-Liniendienstes hat Lufthansa Technik sowohl technisch als auch mit einem kleinen feierlichen Empfang am Gate des Hamburg Airport begleitet.

Das Serviceportfolio der Lufthansa Technik für die A350 XWB ist auch ein zentrales Thema auf der europäischen Leitmesse der Instandhaltungsindustrie, MRO Europe, vom 13. bis 15. Oktober in London (Ausstellungsstand Nr. 426).