Flughafen Magdeburg/Cochstedt: Standbein Ausbildung

Am Flughafen Magdeburg/Cochstedt int. fand kürzlich das erste Unternehmerfrühstück im Jahr 2014 statt. 50 Gäste von ca. 35 Unternehmen nahmen am Stammtisch teil und lernten dabei den Airport näher kennen. Dabei wurden Projekte und Perspektiven des Flughafens und für affine Unternehmen aufgezeigt.

Nach einem Check-In in den Sicherheitsbereich begrüßten der Bürgermeister von Barleben Franz-Ulrich Keindorff sowie der Leiter des Unternehmerbüros Sven Fricke die Teilnehmer. "Ich freue mich, das 35. Unternehmerfrühstück im Flughafen Magdeburg/Cochstedt durchführen zu können und wünsche uns anregende Gespräche. Der Airport hat in den letzten Jahren einen außerordentlichen Fortschritt gemacht und ich sehe der Weiterentwicklung zum internationalen Frachtflughafen positiv entgegen.", so der Bürgermeister.

Nach Cargo-Geschäft die Ausbildung als Standbein

Anschließend stellte Silke Buschmann, Betriebsleiterin des Airports, ihr Unternehmen vor und erklärte bei einem Rundgang über das Gelände die Neuheiten des Flughafens "Seitdem der ehemalige Militärflughafen von der Airport Development A/S gekauft wurde, verfolgen wir das Ziel, den Airport auf drei Beine zu stellen: Als erstes galt es, den Passagierverkehr zu entwickeln, was uns auch u.a. durch die Zusammenarbeit mit Ryanair gelang. Im zweiten Schritt werden wir das Cargo-Geschäft weiter entwickeln, wozu u.a. 2 Logistik-Hallen errichtet wurden. Mittelfristig bauen wir das dritte Standbein des Flughafens aus – Ausbildung."

Cochstedt soll in Zukunft auch als Schulungszentrum fußfassen. Ein modernes Logistig-Center am Airport war im November 2013 eröffnet worden. Insgesamt wurden bislang 20 Mio. Euro in die Infrastruktur sowie den Ausbau zum internationalen Passagier- und Frachtflughafen mit samt des Baus der zwei Cargo-Hallen, die während des Rundgangs besichtigt wurden, investiert.

Nach der Eröffnung des reichhaltigen Buffets konnten sich die geladenen Gäste in gemütlicher Atmosphäre in Einzel- und Gruppengesprächen austauschen und so Anstöße für zukünftige Kooperationen geben.

Passagierverkehr fasst Fuß

Der Airport wurde lange Zeit als Militärflughafen genutzt, bevor er 2010 in Privatbesitz des dänischen Investors (Airport Development A/S) überging. Seither hat sich Einiges geändert. Mittlerweile verfügt der Flughafen über 64 Mitarbeiter. 2011 gingen mit Ryanair erstmals Urlaubsflieger an den Start. Bis Ende 2013 wurden jeweils in der Sommersaison regelmäßig Flüge nach Mallorca und Barcelona angeboten. Mittlerweile kann Cochstedt jedoch noch weitaus mehr vorweisen. So ist es Privat-, Business-, Linien-, Charter- oder Frachtfliegern dank einer 24 Stunden-Betriebsgenehmigung möglich, jederzeit zu starten oder zu landen.

Die erste von insgesamt zwei topmodernen Logistikhallen wurde im November 2013 eröffnet. 1.000m² stehen seither inklusive eines Full-Service-Angebots mit Screening und Sichermachen der Fracht, Manifest-Erstellung, Gefahrgutabwicklung, Dokumentenabwicklung, AWB-Erstellung, Auf- und Abbau der ULDs, Be- und Entladung der Lkw, Palettieren und Entpalettieren, Lagerung von Sonderfrachten, Handling von Speditionsgut und Kommissionierung von Ladungen per Land-Land oder Land-Luft-Fracht zur Verfügung.

Schienenanschluss wird wieder aktiviert

Mit Fertigstellung des zweiten und größeren (7.000m²) Logistik-Centers wird der Flughafen noch dieses Jahr in der Lage sein, ebenfalls reibungslose Abläufe bei Zollgestellung anzubieten sowie dank unterschiedlicher Temperaturzonen einfache Warehousing-Produkte, Tiere, Pflanzen sowie gefährliche Güter unterzubringen. Neben der guten Verkehrsanbindung an Autobahnen, Bundesstraßen, den Hafen Magdeburg soll ab 2015 auch der direkte Gleisanschluss wieder in Betrieb gehen.