Luftfrachter fordern Reformen: Schneller aus der Krise

Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft - BDL
Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft - BDL

Mit dem Zusammenbruch des weltweiten Passagierverkehrs wurde auch die Luftfracht in Mitleidenschaft gezogen: Größter Treiber des Rückgangs waren die weggefallenen Frachtkapazitäten in den Passagierflugzeugen (Belly).

Rückgang des Luftfrachtvolumens

Mit den Folgen der Covid-19-Pandemie für den Welthandel ging das Luftfrachtvolumen an den deutschen Standorten gegenüber dem Vorjahr merklich zurück: im März um 12 Prozent, im April um 14 Prozent und im Mai um zehn Prozent. Normalerweise werden rund 50 Prozent der Luftfracht nicht in reinen Frachtmaschinen transportiert, sondern als Beiladefracht (“Bellyfracht”) in Passagiermaschinen.

Durch die coronabedingte Einstellung vieler Verbindungen standen diese Kapazitäten auch für die Luftfracht nicht mehr zur Verfügung. Dies hat entsprechende Auswirkungen auf die Warenströme des Wirtschaftsstandorts Deutschland und stellt die Unternehmen und ihre Kunden vor enorme operative Herausforderungen.

Coronakrise verlagerte Güterbedarf

Der reduzierten Kapazität im Luftfrachtmarkt steht eine steigende Nachfrage in bestimmten Produktgruppen gegenüber, in denen es einen Mehrbedarf für schnelle Auslieferungen gibt. Hierzu gehören etwa Medikamente und Schutzausrüstung. Während die Zahl der Gesamtimporte in den letzten Monaten rückläufig war, ist der Import von medizinischen und pharmazeutischen Erzeugnissen nach Deutschland in den Monaten März und April um 19 Prozent gestiegen. Hierbei kommt der Luftfracht eine herausragende Rolle zu, denn in einer sich weiter beschleunigenden Weltwirtschaft ist der Transport eilbedürftiger Güter mit dem Flugzeug unerlässlich.

Air Cargo- und Logistikcommunity diskutiert Lage der Luftfracht

Die aktuelle Lage der Luftfracht und die Rolle von wettbewerbsfähigen Rahmenbedingungen für den Luftfrachtstandort diskutierte die Air Cargo- und Logistikcommunity bei der virtuellen Branchenkonferenz von BDL, BDI und DSLV.

BDL-Präsident Peter Gerber zur Entwicklung der Fracht: “In der Krise zeigt sich die große Bedeutung der Luftfracht für den Wirtschaftsstandort Deutschland und auch für medizinische Versorgungsketten. Die Luftfracht ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Lebensader unserer Gesellschaft. Dabei ist die Luftfracht nicht im gleichen Maße wie der Passagierverkehr eingebrochen, bleibt aber deutlich hinter dem Volumen aus den Vorjahren zurück. Aufgrund der fehlenden Kapazitäten in den Passagiermaschinen und der weltweiten Rezession wird das Frachtgeschäft einige Zeit brauchen, bis es wieder auf einen Wachstumspfad zurückkehrt.”

Digitalisierung in der Dokumentation nötig

Gerber appellierte an die Politik, die Krise als Chance für Innovationen in der Logistikpolitik zu nutzen. “Damit unsere Unternehmen die Krise erfolgreich bestehen können, müssen nun vorhandene Digitalisierungs- und Innovationspotenziale auch gehoben werden. Dazu gehört, dass wir zügig Fortschritte machen bei der Umstellung auf digitale Frachtdokumente und dem Datenaustausch mit den zuständigen Behörden sowie dass wir Fördervorhaben aus dem ‚Innovationsprogramm Logistik 2030‘ nun umsetzen. Gleichzeitig müssen wir aufpassen, dass eine Erholung des Luftfrachtstandorts Deutschland nicht durch neue Hindernisse abgewürgt wird – etwa durch eine weitere Beschränkung von Nachtflugoptionen oder durch uneinheitliche Security-, Zoll- und Steuerverfahren, die den Standort unattraktiv und teurer machen gegenüber unseren europäischen Nachbarn.”