Nachwuchskräfte aus der Heimat gesucht

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Im März kommenden Jahres startet Austrian Airlines das Duale-Studienprogramm “AIRcelerate” für zukünftige Luftverkehrsmanager, das sich vor allem an den österreichischen Bildungsmarkt richtet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer absolvieren innerhalb von 3,5 Jahren ein siebensemestriges Bachelorstudium an der University of Applied Sciences Worms. Neben den klassischen Inhalten der Betriebswirtschaft lernen die “AIRcelerater” in ihrem Aviation Management Studium alles was es braucht, um ein Luftverkehrsunternehmen erfolgreich zu managen. Während der vorlesungsfreien Zeiten durchlaufen die Teilnehmer ein Airline Trainee Programm bei Austrian Airlines in Wien-Schwechat.

Bei Einsätzen am Boden und in der Luft sollen die Teilnehmer in unterschiedlichen Managementbereichen, -projekten und -schulungen alles Notwendige lernen, um direkt nach dem Programm bei Austrian einsteigen zu können. Während des Programms werden die Teilnehmer zusätzlich von einem Mentor aus dem Management-Team gefördert.

Heimische Spitzenkräfte sind nötig

Die Besetzung von akademischen Positionen mit österreichischen Talenten gilt für die Firma als eine große Herausforderung, gibt Kay Kratky, Vorstandsvorsitzender der Austrian Airlines AG, den Mangel an Fachkräften in Österreich zu verstehen. Betroffen sind bei Austrian vor allem Bereiche wie der Flugbetrieb, das Revenue Management oder die Netzplanung, wo Mitarbeiter mit betriebswirtschaftlichem Verständnis, aber auch airlinespezifischen Know-how gefragt sind.

In den vergangenen Jahren hat Austrian daher Experten aus ganz Europa nach Wien holen müssen, um die vakanten Stellen zu besetzen. “Das ist aber nicht nachhaltig, weil viele dieser Mitarbeiter ihren Lebensmittelpunkt nicht langfristig in Wien sehen. Wir wollen daher einen anderen Weg einschlagen, um die Talente von morgen zu finden und auszubilden”, so der AUA-Chef Kratky.

- Anzeige -

Darüber hinaus bekommen die Studentinnen und Studenten die Chance, ein vierwöchiges Charity-Auslandsprojekt zu organisieren und sie können ein Semester im Ausland studieren (u.a. in den USA, Kanada oder Hongkong). Die zukünftigen Talente des Unternehmens sollen dabei unbedingt auch internationale Luft schnuppern und ihre Stärken entwickeln. Daher wurde in dem Programm neben vielen Auslandseinsätzen auch viel Raum für Individualität eingeplant.

Individualität als Führungsqualität

Die Teilnehmer sind von Beginn an bei Austrian angestellt und kommen in den Genuss zahlreicher Mitarbeiterbenefits, wie z.B. das vergünstigte Fliegen. Während der Praxisphasen erhalten die Teilnehmer eine Vergütung von 875 Euro pro Monat. Zusätzlich übernimmt Austrian alle Studien-, Reise- und Ausbildungskosten und stattet die Teilnehmer mit einem Laptop für die Uni aus.

Interessenten mit Hochschulzugangsberechtigung können sich bis zum 14. Dezember 2017 noch online bei der Airline bewerben. Wenn sich diese Investitionen in die jungen Talente auszahlt und der Pilot klappt, sollen im zweiten Jahr auf rund zehn Ausbildungsplätze aufgestockt werden. “Ich bin persönlich froh, dass es endlich eine Möglichkeit für junge luftfahrtbegeisterte Österreicher gibt, direkt nach der Matura in der Airline Branche durchzustarten.”, so Kay Kratky. Austrian Airlines beschäftigt derzeit rund 6.700 Mitarbeiter. Im kommenden Jahr will der rot-weiß-rote Flag-Carrier auf 7.000 Mitarbeiter wachsen. Hintergrund ist die weltweit steigende Nachfrage an Flugreisen.