ETOPS 120-Zulassung für ATRs 600er Serie

Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Die europäische Flugaufsichtsbehörte EASA hat dem europäischen Turboporp-Flugzeugherstellter ATR die ETOPS 120-Zulassung für die neue ATR 42-600 and 72-600 Serie erteilt. Ebenso hat die EASA sie für Starts und Landungen bei Temperaturen von unter -45°C zugelassen. Damit kann die 600er Serie ebenso wie andere ATR-Muster für den Einsatz in besonders kalten Umgebungen wie Nordeuropa, Kanada oder Sibirien eingesetzt werden.

ETOPS-Zulassung für große Reichweiten

Die ETOPS (Extended-range Twin-engine Performance Standards) Zulassung bestätigt, dass die ATR 42-600 und ATR 72-600 mit nur einem laufenden Triebwerk 120 Minuten Flugzeit von jedem Flughafen, der sich zur Landung für dieses Muster eignet, fortbewegen kann. ETOPS 120 erlaubt den Maschinen damit, Distanzen von bis zu vier Flugstunden zwischen den Flughäfen zurückzulegen, da die 120 Minuten sowohl vom Start- als auch vom Zielflughafen aus gelten.

Das ATR 42 und ATR 72 sind die einzigen Turboprop-Regionalflugzeuge, die diese Zulassung erhalten haben. Das ist besonders wichtig für Streckennetze in Sibirien oder Französisch Polynesien, wo die entfernungen zum nächsten Flughafen bis zu 2.000 km betragen können. Die ETOPS 120-Zulassung kann daher zu einer deutlichen Reduzierung der Reisedauer und Emissionen führen, da viele Flugziele direkt und ohne Umstieg angeflogen werden können.

Auch Ausstattung zertifiziert

Als Teil des Zulassungsprozesses für die kalten Temperaturen prüfte die EASA auch die neuen 600er-Ausstattung und -Systeme bei ATR, die mit der neuen Avionics-Suite eingesetzt werden. Diese waren auch von den Zulieferern bereits so ausgelegt worden, dass sie dem zukünftigen Einsatz in extrem kalter Umgebung entsprechen können.

- Anzeige -

Seit dem Start der neuen 600er Serie Ende 2007 hat sie sich als meißt verkauftes Flugzeug mit weniger als 90 Sitzen im Regional-Flugmarkt verkauft. Bei ATR sind bisher mehr als 300 Aufträge für die neue Flugzeugfamilie eingegangen.