Berlin – Kaliningrad: RusLine fliegt drei Mal pro Woche

Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Mit Kaliningrad nimmt die russische Fluggesellschaft RusLine ihren Flugbetrieb ab Berlin-Tegel auf. Dreimal wöchentlich verbindet die Fluglinie die deutsche Hauptstadt mit der westlichsten Stadt Russlands. Immer montags, mittwochs und freitags wird die Ostseemetropole angeflogen. Zum Einsatz kommt eine Bombardier CRJ100.

Bernsteinland im Westen Russlands

In nur knapp zwei Stunden Flugzeit erreicht man das ehemalige Königsberg. Die alte Handelsstadt Kaliningrad liegt an der Ostsee am westlichsten Zipfel Russlands. Die Exklave Kaliningrad ist nicht mit dem Mutterland Russland verbunden. Eingebettet zwischen Litauen und Polen hat die Stadt eine Bindefunktion zwischen West- und Osteuropa.

Hier trifft russische Gegenwart auf deutsche Vergangenheit, was auch deutlich am Stadtbild zu erkennen ist. Gebäude aus der Sowjetzeit stehen neben preußischen Bauten. Neben der Stadt, die mit einer Vielzahl an Museen und Theatern lockt, begeistert die Oblast Kaliningrad mit ihrer Landschaft.

Höchste Dühnen Europas

Die Lage an der Ostseeküste zwischen der Kurischen Nehrung und der Frischen Nehrung bietet ein einzigartiges Naturschauspiel. Hier befinden sich Europas höchste Dünen und längste Sandstrände. Die Oblast ist ein echtes Urlaubsparadies. Besonders bekannt, und das schon seit Jahrhunderten, ist Kaliningrad für seine Bernsteinerzeugnisse. Vor der Küste der Stadt findet sich ein Großteil des erntefähigen Bernsteins weltweit. Aus diesem Grund wird das Gebiet in Russland auch als Bernsteinland bezeichnet.

- Anzeige -

1997 als Charter Airline gegründet, gehört RusLine zu den größten russischen Inlandsfluggesellschaften und betreibt seit 2003 zudem auch Linienflüge. Die Airline verbindet vor allem kleinere russische Städte mit größeren Drehkreuzen mit Umsteigemöglichkeiten auf Mittelstreckenflugzeuge. Auf dem Foto: Die RusLine-Crew Ivan Prasolov (First Officer), Jewgeni Cheledinov (Captain) und Andrey Prokofiev (Flight Attendant) vor der Bombardier CRJ-100.