Österreichs Bundesheer AirPower wird nicht gestrichen

Bundesheer AirPower Österreich wird nicht gestrichen
Bundesheer AirPower Österreich wird nicht gestrichen

Die Flugschau des Österreichischen Bundesheeres AirPower findet alle zwei Jahre am Fliegerhorst Hinterstoisser in Zeltweg statt. Verteidigungsminister Thomas Starlinger hat nach der Übernahme des Ministeriums, den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit, Sparsamkeit und Zweckmäßigkeit folgend aufgrund der prekären Budgetsituation und Transparenz einen Kassasturz gemacht.

Dabei wurden ihm alle laufenden Projekte präsentiert. Bei einigen Projekten erkannte er einen vertiefenden Informationsbedarf; dazu gehörte auch die Airpower, die zusammen mit Red Bull und dem Land Steiermark veranstaltet wird. Dabei kam man zu dem Ergebnis, dass auf die Empfehlungen des Rechnungshofes ausreichend eingegangen worden ist. In Anbetracht der bereits weit fortgeschrittenen Planungen für die Flugshow von 06. bis 07. September diesen Jahres und der weitreichenden Auswirkungen auf die regionale Wirtschaft und die internationale Reputation Österreichs, hat Bundesminister Starlinger entschieden, die Airpower durchzuführen.

Finanzierung mit Entgegenkommen?

Zur Finanzierung der Airpower werden Mittel aus dem Ausbildungsbudget herangezogen. Dieses Geld fehlt nun zur Einsatzvorbereitung der Soldaten. “Ich erwarte mir, dass diese Einschränkungen für die Herstellung der Einsatzbereitschaft und für die Sicherheit der österreichischen Bevölkerung durch ein innovatives Entgegenkommen des Landes Steiermark und Red Bull kompensiert werden”, so Verteidigungsminister Thomas Starlinger.