Flughäfen München und Zürich: Beteiligung an Belo Horizonte in Brasilien

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Mit einer feierlichen Vertragsunterzeichnung haben Vertreter des brasilianischen Konzerns CCR S.A., der Flughafen Zürich AG und der Flughafen München GmbH (FMG) jetzt ihre Zusammenarbeit beim Betrieb des Flughafens Belo Horizonte besiegelt.

Die FMG hatte sich im vergangenen Jahr anlässlich der Privatisierung brasilianischer Flughäfen gemeinsam mit den beiden Partnern um eine Konzession für den Betrieb des brasilianischen Flughafens Confins (CNF) in Belo Horizonte beworben. Bei der Versteigerung am 22. November 2013 bekam die Bietergemeinschaft den Zuschlag.

Der brasilianische Baukonzern CCR verfügt über 75 Prozent der Anteile des Konsortiums. Die FMG, die aktuell ein Prozent an dem Konsortium hält, hat die Möglichkeit, ihre Anteile auf 12,5 Prozent aufzustocken. Damit würden die Flughafen Zürich AG und die Flughafen München GmbH jeweils die Hälfte der 25 Prozent halten, die neben den Anteilen des brasilianischen Partners zu vergeben sind. Die endgültige Entscheidung über die Beteiligung der Münchner Flughafenexperten wird der Aufsichtsrat der FMG voraussichtlich im Juni treffen.

Erste Beteiligung außerhalb Bayerns für FMG

Ab August übernimmt das Konsortium die Gesamtverantwortung für den Betrieb des Flughafens Belo Horizonte. Für Thomas Weyer, den Geschäftsführer Finanzen und Infrastruktur der FMG ist das Engagement in Brasilien von strategischer Bedeutung: "Das ist ein toller Schritt für die FMG. Mit dieser ersten Beteiligung an einem Flughafen außerhalb Bayerns bekommen wir die Möglichkeit, unsere Erfahrungen und unsere Expertise in einem höchst attraktiven Wachstumsmarkt einzusetzen."

- Anzeige -

Der 1984 eröffnete Flughafen Belo Horizonte verzeichnete im vergangenen Jahr 10,2 Millionen Fluggäste und ist damit der fünftgrößte brasilianische Airport. Die neuen Betreiber haben eine Konzession für 30 Jahre. In diesem Zeitraum wird sich das Passagieraufkommen in Belo Horizonte den Prognosen zufolge mehr als vervierfachen.

Ausbau des Flughafens mit neuem Terminal

Gegenwärtig verfügt der Flughafen in Belo Horizonte über zwei Passagierterminals, ein Frachtterminal, eine Start- und Landebahn und 24 Flugzeugabstellpositionen. Um den Flughafen für das zu prognostizierte Wachstum zu rüsten, will das Konsortium in den kommenden Jahren einen ambitionierten Ausbauplan verfolgen, der unter anderem den Bau eines weiteren Passagierterminals und einer zweiten Start- und Landebahn vorsieht.

Nach der feierlichen Vertragsunterzeichnung formierten sich die Repräsentanten der drei Partnergesellschaften, die als Konsortium gemeinsam den Flughafen Belo Horizonte betreiben, mit den Managern des Airports zum Gruppenbild (von links nach rechts): Renato Valo, CEO des brasilianischen Baukonzerns CCR, Ricardo Bisordi, Aufsichtsratsvorsitzender des Flughafens Belo Horizonte, Thomas Weyer, Geschäftsführer Finanzen und Infrastruktur der Flughafen München GmbH, Paulo Cesar de Souza Rangel, CEO des Flughafens Belo Horizonte und Martin Schmidli vom Flughafen Zürich (Managing Director Zurich Airport Latin America).